Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
„Respekt, Respekt“ und fesche Sachen

Oktoberfest auf der Groner Kirmes „Respekt, Respekt“ und fesche Sachen

Mächtig Stimmung am Sonnabend auf dem Festplatz in Grone: Beim Oktoberfest-Abend im Groner Kirmes-Festzelt brachte die Trachten-Kapelle „Happy Bavarians“ die mehr als 400 Besucher schon gleich nach dem Bieranstich zum Schunkeln und Mitmachen.

Voriger Artikel
Strategien gegen Rechtspopulismus
Nächster Artikel
Das alte Weender Freibad ist Geschichte
Quelle: PH

Kaum zu glauben, wie viele heimliche Bayern sich hinter der Groner oder Göttinger Fassade verstecken: Vielleicht die Hälfte der Gäste kam in Lederhose oder Dirndl-ähnlichem Kostüm zum Fest, darunter auch Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Gorg Köhler und Tageblatt-Chefredakteur Uwe Graells. So auch Birgit Sterr: Schlagsicher hämmerte die Groner Ortsbürgermeisterin zum Oktoberfest-Auftakt den Zapfhahn ins Holzfass. Anstich-Zeremonienmeister Jo Komeyer von den „Happy Bavarians“ verlangte und bekam den verdienten Applaus für die Bürgermeisterin. Und zeigte sich von Sterrs Dirndl beeindruckt: „Respekt, Respekt. Ich wusste gar nicht, dass Ihr hier so fesche Sachen habt.“

Gleich danach machte die Profikapelle der „Bavarians“ Dampf und Stimmung: Minuten später mochte sich kaum einer der Besucher der Aufforderung zum Schunkeln entziehen. Großen Applaus gab es später für die einzige Frau der Trachten-Kapelle: Stefanie, Herrin eines beeindruckenden Arsenals von Kuhglocken, klingelte sich durch einen flotten Reigen bierseliger deutscher Gemütlichkeitsmelodien von „Trink, trink, Brüderlein trink“ über „In München steht ein Hofbräuhaus“ bis zu „Es gibt kein Bier auf Hawaii“. Das konnte man vom Groner Oktoberfestzelt nicht behaupten. Nicht wenige begnügten sich nicht mit kleineren Gläsern, sondern betellten sich eine zünftige Maß (für Bierunkundige: ein ganzer Liter).

Das Publikum ging bei allem, was die „Happy Bavarians“ boten, begeistert mit. Einzig beim Publikums-Schuhplattlerballett brach sich die südniedersächsische Schüchternheit Bahn – kaum jemand traute sich aufs Parkett. Kurze Zeit später wieder großer Applaus, als die „Bavarians“ sich an dem äußerst schwierig zu spielenden Alphorn versuchten – und eine glanzvolle Nummer hinlegten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Grundschüler pressen eigenen Apfelsaft