Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Orden für Rakebrandt

40 Jahre Ehrenamt Orden für Rakebrandt

Seit 1968 ist der Sozialdemokrat Walter Rakebrandt in der Kommunalpolitik aktiv. Am Freitag hat Oberbürgermeister Wolfgang Meyer dem Hetjershäuser für sein vier jahrzehntelanges Engagement das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Voriger Artikel
Rosdorfer Politik reagiert ablehnend
Nächster Artikel
Ex-Göttinger ein Millionen-Betrüger

Verdienstkreuzverleihung: Walter Rakebrandt (Mitte) mit Ehefrau Herta, den Enkeln Sarah und
Tristan und Wolfgang Meyer.

Quelle: Hinzmann

Rakebrandt startete seinen Einsatz für das Gemeinwesen 1968 im Gemeinderat seines Heimatortes. Seit 1972 gehört er ununterbrochen dem Ortsrat Groß Ellershausen/Hetjershausen/Knutbühren an. Unter seiner Mitwirkung seien die drei ehemals selbstständigen Dörfer zu einem Göttinger Ortsteil zusammengewachsen, so Meyer während der Ordensverleihung im Neuen Rathaus. Viele Jahre habe er das Amt des Ortsbürgermeisters sowie des stellvertretenden Ortsbürgermeisters ausgefüllt. Meyer lobte den Kommunalpolitiker Rakebrandt als Menschen „voller Herzlichkeit, Mutterwitz und Sinn für soziale Gerechtigkeit“.

Von 1986 bis 2006 vertrat der Hetjershäuser die SPD im Rat der Stadt Göttingen, davon lange Jahre als Vorsitzender des Bauausschusses. „Er schätzte klare Ansagen nach dem Motto machen, nicht schwafeln“, beschrieb der Oberbürgermeister Rakebrandts Arbeitsweise während seiner Zeit als Ratspolitiker.

Der Verdienstkreuzträger dankte Freunden und Nachbarn, die ihm geholfen hätten, „den ein oder anderen Stein beiseite zu räumen“. Und ebenso Ehefrau Herta, die seine zahlreichen Aktivitäten immer unterstützt habe.

kk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017