Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Ortsrat Diemarden gibt Geld für Bücher-Zelle

Bürger wollen offene Bücherei in Telefonzelle einrichten Ortsrat Diemarden gibt Geld für Bücher-Zelle

Vielleicht gibt es auch in Diemarden bald eine öffentliche und frei zugängliche Tauschbücherei in Form einer Telefonzelle. Der Ortsrat würde die Idee mit 500 Euro unterstützen, wenn sich Bürger ehrenamtlich um die Bücher-Zelle kümmern.

Voriger Artikel
Kita-Erzieher und Sozialarbeiter drohen mit neuen Streiks in Göttingen
Nächster Artikel
26-Jähriger nach Attacke bei Protest um Humboldtallee in Göttingen verurteilt

Bereits Anfang des Jahres wurde eine Büchertausch-Zelle in Niedernjesa eröffnet.

Quelle: PH

Diemarden. Die Ortspolitiker sind begeistert und ihr Beschluss am Mittwochabend war einmütig: „Wenn es jemand aus dem Dorf organisiert, und sich Freiwillige auch darum kümmern, unterstützen wir das“, sagte Ortsbürgermeister Martin Worbes (Grüne).

Kümmern heißt: Ein Bürger oder eine Gruppe müsste eine alte Telefonzelle besorgen, sie aufstellen und erste Bücherlieferungen organisieren. „Und dann auch immer mal nach dem Rechten sehen“, so Worbes.

Aus der Bürgerschaft kam auch der Vorschlag, die Grundidee aus dem Nachbarort Niedernjesa und Erbsen. In Niedernjesa hatten Dorfbewohner erst im vergangenen Frühjahr eine alte gelbe Telefonzelle ersteigert, inklusive Stromanschluss für Licht im Ortszentrum aufgestellt und mit Regalen bestückt – für insgesamt etwa 600 Euro.

Seitdem dient sie als offene Bücherei: Jeder kann sich dort gebührenfrei Bücher zum Lesen holen, sie behalten oder auch nur ausleihen. Zugleich kann jeder ausgediente Bücher dort für andere Lesefreunde einstellen. "Und es läuft gut", sagt die Mitinitiatorin Ute Andres.

Es sei "immer was zum Lesen da, mal mehr, mal weniger". Befürchtungen, die Bücher-Zelle könne schnell durch Vandalismus beschädigt werden, hätten sich nicht bestätigt.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016