Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Mehr Kultur nach Grone

Mehrzweckhalle als Alternative zur Stadthalle Mehr Kultur nach Grone

Mehr Kultur nach Grone: Dafür hat sich am Donnerstag der Ortsrat ausgesprochen. Er folgte einstimmig einer Anregung der SPD.

Voriger Artikel
Neues Herz-Hirn-Forschungszentrum
Nächster Artikel
Größtes Bauvorhaben im Land

Grone. Damit soll die Stadtverwaltung aufgefordert werden, kulturelle Veranstaltungen auch in Grone anzubieten. Hintergrund der Anregung ist die bevorstehende Sanierung der Stadthalle. Für kulturelle Veranstaltungen stehe sie dann nicht zur Verfügung, Sagte Lisa Wätjen. Bislang hatte die Verwaltung als Ausweichmöglichkeit zwar die Weender Festhalle genannt, nicht aber die Mehrzweckhalle in Grone. Dort, so Wätjen, gebe es 200 Sitzplätze, "die ebenfalls für Kultur gut zu nutzen wären".

Thorben Siepmann, beratend für die FDP im Ortsrat, lobte die "schöne Anregung": Kultur müsse ja nicht immer nur im Ostviertel angeboten werden. Hans-Henning Eilert (CDU) sieht durch mehr Kultur in Grone den Ortsteil aufgewertet.

Zudem forderte der Ortsrat die Verwaltung auf, am Rückhaltebecken, mehr Sitzbänke und Papierkörbe aufzustellen. Viele Personen machten dort Spaziergänge und bräuchten Plätze zum Verweilen und Möglichkeiten, Müll zu entsorgen, heißt es in der interfraktionellen Anregung.

Wie die zukünftige Nutzung der Heinrich-Heine-Schule aussieht, ist weiterhin offen. Eine Antwort auf eine entsprechende Anfrage der SPD blieb die Verwaltung am Donnerstag schuldig. Noch gebe es kein Konzept, sagte Verwaltungsstellenleiterin Birgit Pietsch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017