Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsrat Weende stimmt Bebauungsplan für Apartmenthaus „An der Lutter“ zu

175 Wohnungen und mindestens 30 Stellplätze Ortsrat Weende stimmt Bebauungsplan für Apartmenthaus „An der Lutter“ zu

Der Ortsrat hat dem Entwurf des Bebauungsplans und dem Abschluss des städtebaulichen Vertrags für das geplante Apartmenthaus „An der Lutter“ am Rudolf-Stich-Weg (künftig: Adam-Von-Trott-Weg) einstimmig zugestimmt. Baubeginn für das 15-Millionen-Euro-Projekt soll im nächsten Jahr sein.

Voriger Artikel
Göttingerinnen stellen Antrag an die UNESCO
Nächster Artikel
Göttinger Stadtwerke erhöhen Strompreis

Lageplan für das geplante Studentenwohnheim.

Quelle: Architekturbüro Gerber Architekten GmbH

Göttingen. Das mehr als 13 Meter hohe vier- bis sechsstöckige Gebäude an der Bundestraße 27 soll über 175 Wohnungen verfügen, die für Studenten konzipiert sind. Wie der verantwortliche Architekt Stefan Bolli erläuterte, werde es eine absorbierende Fassade bekommen, die verhindern soll, dass sich der Verkehrslärm der B 27 am Gebäude bricht und in die nördlich liegenden Wohngebiete zurückflutet.

Gleichzeitig werde das neue Gebäude aufgrund seiner Höhe die hinter ihm liegende Wohnbebauung besser vor Lärm schützen, als es derzeit die lediglich rund fünf Meter hohen Garagen tun, die für den Neubau abgerissen werden. Besonders diejenigen Bewohner, deren Wohnungen sich über dem ersten Obergeschoss befinden, würden profitieren, so Bolli.

Der Adam-Von-Trott-Weg soll in einen sogenannten „Shared Space“ (gemeinsam genutzter Raum) umgewandelt werden. Dieser zeichnet sich durch eine einheitliche Pflasterung sowie dadurch aus, dass Fahrbahn und Gehweg lediglich durch einen niedrigen Absatz voneinander getrennt sind. Das soll Autofahrer zu langsamerem Fahren, einer erhöhten Aufmerksamkeit und mehr Rücksichtnahme animieren.

Die durch den Abriss der Garagen wegfallenden 127 Stellplätze sollen vollständig ersetzt werden. Nach dem Schlüssel eins zu sechs soll es für die 175 neuen Wohnungen 30 neue Stellplätze geben. Sollte sich herausstellen, dass dies nicht ausreicht, sollen weitere 30 Stellplätze angelegt werden.    

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel