Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Osterhasen in den Supermärkten

Hasen verdrängen Schokoweihnachtsmänner Osterhasen in den Supermärkten

Die ersten Osterhasen dieses Jahres haben bereits die Regale der Weihnachtsmänner geentert. In Göttingen wurden in einigen Discountern bereits erste Ostersüßwaren gesichtet, beim Einzelhandel startet der Verkauf erst in etwa zwei Wochen.

Voriger Artikel
Flüchtlinge mit einbeziehen
Nächster Artikel
Grabeland für Wohnungsbau?

Die ersten Osterhasen dieses Jahres haben bereits die Regale der Weihnachtsmänner geentert.

Quelle: Hinzmann

Hasen, Schäfchen und Käfer aus Schokolade beginnen also wieder, die Sonderverkaufsflächen zu füllen. Dabei ziehe der eigentliche Verkauf erst in den letzten zwei Wochen vor Ostern richtig an, erklärt Thomas Köhler, Marktleiter des Edeka-Marktes an der Kasseler Landstraße. Das bestätigt auch Sven Gippert, der als selbständiger Kaufmann die Rewe-Märkte in Bovenden und Moringen sowie drei Göttinger Nahkauf-Märkte betreibt. Die meisten Ostersüßwaren würden in den letzten zwei Tagen vor dem Osterfest verkauft. In ihren Märkten gibt es noch keine Ostersüßwaren, auch in den Göttinger Real-Märkten sind noch keine österlichen Schokoartikel zu finden.  
Der Grund für den frühen Verkauf liege an der Industrie. Die würde die Ostersüßwaren sehr früh an die Großhandlungen schicken und diese sie wiederum schnellstmöglich an die Geschäfte weitergeben, um Lagerkosten zu sparen. „Dadurch, dass man so wenig Lagerkapazitäten hat, stellt man es schon in den Laden“, erklärt Gippert.
„Anfang Oktober werden die Süßwarenbestellungen abgefragt“, sagt Köhler. Dann begönnen die Hersteller mit der entsprechenden Produktion. Einen zu frühen Verkauf findet Thomas Köhler nicht gut: „Der Sinn von Weihnachten und Ostern bleibt dann meistens auf der Strecke.“

von Kathrin Westphal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis