Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Osterode irritiert über neue Leitstelle

Bürgerinitiative fordert Erklärung / Neubaupläne weit gereift Osterode irritiert über neue Leitstelle

Die Initiative „Für Osterode“ ist irritiert über den Bau einer Rettungsleitstelle in Göttingen. Bisher gebe es keinen politischen Beschluss oder eine Erklärung, warum offenbar Osterode als Standort aus dem Rennen sei. Das werde kommende Woche nachgeholt, so ein Kreissprecher am Donnerstag.

Voriger Artikel
Jugendpolitiktag in Teistungen: „25 Jahre Deutsche Einheit“
Nächster Artikel
Erinnerungen an die Flucht 1946 aus Polen nach Deutschland

Wer koordiniert künftig die Rettungseinsätze in der Region?

Quelle: dpa

Göttingen/Osterode. Stadt und Landkreis Göttingen betreiben gemeinsam eine Leitstelle, die alle Feuerwehr- und Rettungseinsätze sowie Krankentransporte im Kreisgebiet koordiniert. Für die Rettungsleitstelle ist ein Neubau in Göttingen vorgesehen, die Pläne sind bereits weit gereift.

Sie soll unmittelbar neben der Göttinger Berufsfeuerwehr an das ehemalige Kreiswehrersatzamt angebaut werden, finanziert von der Stadt, vom Kreis und überwiegend von Krankenkassen. Sie soll später auch den Raum Osterode mit abdecken, wenn die Kreise Göttingen und Osterode im kommenden Jahr fusionieren.

In einem offenen Brief an Göttingens Landrat Bernhard Reuter fragt die Bürgerinitiative (BI) „Für Osterode“ jetzt, „auf welcher Grundlage es zu der Standortentscheidung gekommen“ ist. Sie will auch wissen, warum die Ergebnisse eines Standortgutachtens zu Osterode bisher nicht veröffentlicht wurden und wie viel Geld diese und andere Varianten gekostet hätten.

Zuvor hatte sich Osterode mehrfach für eine neue gemeinsame Leitstelle oder eingebundene Außenstelle am Harzrand stark gemacht. Zurzeit betreibt der Landkreis in Katzenstein eine eigene Einsatzleitstelle.

Die Kreisverwaltung Göttingen wollte sich am Donnerstag nicht zu dem offenen Brief und zu den Fragen äußern. „Wir werden erst die Mitglieder des Kreistages informieren“, sagte ihr Sprecher Ulrich Lottmann, „kommende Woche im Finanzausschuss“.

Zugleich dementierte er nicht, dass es offenbar interne Beschlüsse zugunsten eines Leitstellenstandortes in Göttingen gibt, auf deren Basis die Stadt Göttingen bereits plant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung