Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
PS-Speicher Einbeck: Neues Buch über Benz Victoria

Buch und Bronze PS-Speicher Einbeck: Neues Buch über Benz Victoria

Vor rund 100 Gästen ist in der Oldtimer-Ausstellung PS-Speicher das erste Buch einer Serie „Räder, die uns bewegen“ vorgestellt worden. Es erzählt die Geschichte des Motorwagens von 1894, Benz Victoria Nr. 99. Mit der motorisierten Kutsche hat Alexander Gütermann 1895 den vermutlich ersten Strafzettel der Welt erhalten.

Voriger Artikel
Rolf-Georg Köhler ruft Land und Bund zu stärkerer Kostenbeteiligung auf
Nächster Artikel
550 Gewerkschafter feiern Tag der Arbeit in Göttingen

Karl-Heinz Rehkopf kutschiert Alexandra Gütermann in der Bens Victoria.

Quelle: Lawrenz

Einbeck. Ein fröhliches „Töfftöff“ begrüßt den Besucher. Geschichte live bekommt er geboten, wenn er erlebt wie das „Benz-Motor-Pferd“ seine Runden über den Parkplatz der Erlebnisausstellung dreht.

Neubesitzer trifft auf Alteigentümer: Der Stifter der Sammlung, Karl-Heinz Rehkopf, kutschiert Alexandra Gütermann, eine Nachfahrin des ersten Fahrers des Benz Victoria. Weil der so durch Denzlingen gerauscht sei, dass in einer Gastwirtschaft die Vorhänge geflattert hätten, musste ihr Urgroßvater drei Mark bezahlen.

Nach 115 Jahren im Gütermann-Besitz sei das Fahrzeug 2009 verkauft worden, erzählt die Urenkelin des Rasers. Um zu sehen, dass es dem Auto gut geht, sei sie aus Gutach im Breisach in den PS-Speicher gekommen.

Dort gab es viele Informationen zum Buch. Statt des erkrankten Autors Karl P. Berthold-Schack las die Lektorin Betina Meißner Passagen, die beweisen sollten, dass das Buch nicht nur für Technik-Freaks interessant ist. Sie selbst interessiere sich für die Menschen und wie sie auf die neue Art der Fortbewegung reagierten, sagte Meißner.

300 Motorräder und Automobile werden ausgestellt. © Hinzmann

Zur Bildergalerie

Technisch wurde es dann doch in der Gesprächsrunde mit Rehkopf, Gütermann, Karl-Helmut Lahrkamp aus dem Stiftungsrat, der Museumspädagogin Angela Steinhardt und dem Leiter des Mercedes-Benz Museum in Stuttgart, Michael Bock. Letztgenannter regte die Kooperation von Stuttgart und Einbeck an.

Rehkopf berichtete von einer weiteren Überraschung: Der PS-Speicher erhielt Bronze bei der Abstimmung zum „Museum des Jahres 2015“ der Zeitschrift Motor. 20,7 Prozent der Leser stimmten für die Einbecker Oldtimer-Ausstellung. Den ersten Platz erreichte das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart mit 31,7 Prozent der Stimmen.

 Das Buch „Benz Victoria Nr. 99“ ist im PS.Speicher erhältlich.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“