Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
„Pac“ soll im Flecken Adelebsen Kinder und Jugendliche stärken

Auftakt für Präventionsprogramm „Pac“ soll im Flecken Adelebsen Kinder und Jugendliche stärken

Das Programm „Prävention als Chance“ (Pac) soll im Flecken Adelebsen dazu beitragen, Kinder und Jugendliche zu stärken und Gewalt zu reduzieren. Bei dem offiziellen Auftakt für das Projekt betonten Redner dessen Wirksamkeit.

Voriger Artikel
Hann. Münden als Modellstadt
Nächster Artikel
Schmale Straße am Ossenberg soll sicherer werden

Plädoyer für Toleranz bei der Pac-Präsentation: Grundschulkinder singen mit ihren Lehrern.

Quelle: Pförtner

Adelebsen. Gemeindebürgermeister Holger Frase (SPD) lobte das umfangreiche Konzept, dass Kindergärten ebenso einbeziehe wie die Grundschule. Er wies jedoch darauf hin, dass für das Programm ein langer Atem nötig sei. Erfolge würden sich frühestens in vier Jahren einstellen. Zudem muss das landesweite Programm, das es bereits in drei Bereichen im östlichen Landkreis Göttingen gibt, in Adelebsen teilweise neu erfunden werden. Da es hier keine weiterführende Schule mehr gibt, sollen die Vereine ins Boot geholt werden.

Der Sozialdezernent der Kreisverwaltung, Marcel Riethig, erklärte, dass Pac für einen Paradigmenwechsel in der Sozialpolitik stehe – weg von der Reparatur von Problemen wie Arbeitslosigkeit, dem Abbrechen der Schulausbildung oder dem Abrutschen in Rechtsextremismus oder Kriminalität hin zur Prävention. Diese müsse künftig noch systematischer in den sozialen Räumen geschehen – und mit klarem ökonomischen Blick darauf,  wie Prävention sich durch die Vermeidung späterer Ausgaben rentiere.

Riethig wie auch Stefan Hühne von der Landesschulbehörde betonten die Wirksamkeit des Pac-Programms. Margrit Wolter, Leiterin der Grundschule Adelebsen, und Iris Wegener, Leiterin des dortigen Kindergartens Kunterbunt, hoben die Vorteile des Programm hervor. Es sei eine der wichtigsten Aufgaben, Kinder stark zu machen und fähig, zwischen guten und weniger guten Angeboten zu unterscheiden, so Wolter.

Almut Ellermeyer, Pac-Koordinatorin des Landkreises Göttingen, sprach von einem „tollen, individuellen und nachhaltigen Programm“. Susanne Gremmler vom Landeskriminalamt Hannover, einem der Projektträger, wies darauf hin, dass Pac derzeit insbesondere in Südniedersachsen gut vertreten sei. Im Publikum saßen auch Vertreter der Samtgemeinde Dransfeld – eines möglichen weitereren Kandidaten für das Pac-Programm im Kreis. Im Flecken Adelebsen koordiniert Daniela Brill das Programm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen