Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Paralympics-Sieger Holger Nikelis zu Gast in Göttingen

Tischtennis auf Augenhöhe Paralympics-Sieger Holger Nikelis zu Gast in Göttingen

Alle Welt redet über Inklusion. Was das aber bedeutet, konnten Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums beim Rollstuhl-Tischtennis im Projekt „Tischtennis auf Augenhöhe“ jetzt selbst erfahren.

Voriger Artikel
Bauverein Münden plant Wohn- und Geschäftshaus
Nächster Artikel
Burschenschaft Germania bedauert Schüsse auf Göttinger Wohnheim

Holger Nikelis sieht Schülern des Theodor-Heuss-Gymnasiums beim Tischtennis zu.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Eigentlich war geplant, dass die Schüler während ihrer Projektwoche ganz „normal“ Tischtennis spielen.

Über den SC Weende, der seit Jahren im Behindertensport tätig ist, kam kurzfristig der Kontakt zu Holger Nikelis zustande, der den Jugendlichen mal eine ganz neue Perspektive auf den Sport bieten sollte.

Und Nikelis, der nach einem Badeunfall vor knapp 20 Jahren ab dem sechsten Halswirbel gelähmt ist, war dafür genau der richtige Trainer: 2004 in Athen und 2012 in London holte er bei den Paralympics Gold für Deutschland, außerdem engagiert er sich seit Jahren bei dem Projekt „sport grenzenlos“, das Behindertensport in Deutschland fördert und für Inklusion wirbt.

„Es ist schon eine gedankliche Umstellung“, erklärt Nikelis den Unterschied zwischen Rollstuhl-Tischtennis und dem gängigen Tischtennis. Durch die zusätzliche Koordination mit dem Rollstuhl komme noch eine ganz andere Sportkomponente dazu.

Für die 18 Schüler ein neues Erlebnis. „Total ungewohnt, sich nicht so frei bewegen zu können“, erzählt Daniel. „Man muss auch aufpassen, dass man sich beim Doppel nicht mit den Rollstühlen im Weg steht“, ergänzt Fynn. Aber spannend ist es auf jeden Fall, sind sich beide einig.

Und lehrreich offenbar auch. Verständnis für andere Lebensumstände soll den Schülern vermittelt werden. Und dass man trotz Behinderung sportliche Höchstleistungen vollbringen kann. Das funktioniert: Als Nikelis selbst spielte, wurde es unter den Schülern ganz still, der Respekt vor ihm war fast greifbar – Tischtennis auf Augenhöhe eben.

Von Benni Köster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsbeleuchtung in Göttingen und Umgebung