Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Parkhaus für das Weender Krankenhaus Göttingen

500 Stellflächen für Mitarbeiter geplant Parkhaus für das Weender Krankenhaus Göttingen

Das evangelische Krankenhauses Göttingen-Weende rüstet auf: Die Planungen für das neue Parkhaus sind abgeschlossen. Das bestätigte am Montag Sprecher Stefan Rampfel. Knapp 500 Parkplätze vornehmlich für Mitarbeiter sollen demnach entstehen. Mit dem Bau soll im Frühjahr 2016 begonnen werden.

Voriger Artikel
Einbrecherbande in Northeim gestellt
Nächster Artikel
Konstantin von Notz zu NSA, Putin und Islamischer Staat

Das evangelische Krankenhauses Göttingen-Weende rüstet auf: Die Planungen für das neue Parkhaus sind abgeschlossen. D

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Der Stadt Göttingen und den entsprechenden Fachausschüssen seien die Planungen bereits vorgestellt worden, erklärte Rampfel.

Darin eingeflossen seien auch die Ergebnisse eines Schallschutz- und eines Verkehrsgutachtens. „Wir warten derzeit auf die Baugenehmigung.“ Gebaut werden soll das mehrstöckige Parkhaus an der Auffahrt von der Bundesstraße 27 zur Robert-Koch-Straße. Es sollen 482 Parkplätze entstehen.

Engpässe besonders zu den Stoßzeiten

Zu den Kosten wollte das Krankenhaus Göttingen-Weende keine Angaben machen. Wenn die Bauarbeiten wie geplant im nächsten Frühjahr beginnen könnten, wäre das Parkhaus nach derzeitigem Stand Ende des Jahres 2016 fertig, sagte Rampfel.

Der Neubau wird dringend benötigt, weil das Weender Krankenhaus seit mehreren Jahren stetig wächst – mit Folgen für Mitarbeiter und Patienten. „Obwohl es derzeit schon 500 Stellplätze auf den zwei Krankenhausparkplätzen gibt, kommt es zu Stoßzeiten immer wieder zu Engpässen“, erklärte der Sprecher. Zudem ziehe in absehbarer Zeit die Abteilung Pneumologie vom Standort Lenglern nach Weende. Außerdem siedelten sich weitere Praxen niedergelassener Ärzte auf dem Gelände des Weender Krankenhauses an.

Im neuen Parkhaus werden nach Angaben von Rampfel vor allem die Mitarbeiter des Krankenhauses parken, „damit die eingangsnahen Parkplätze den Patienten und Besuchern vorbehalten sind“. Zudem entschärfe das Weender Krankenhaus mit dem Neubau die Parkraumnot in der Nordstadt.

Schotterfläche auf ehemaligem Golfplatz

Von dieser ist auch das Universitätsklinikum Göttingen betroffen. Um weitere Stellplätze für Mitarbeiter zu schaffen und damit die bestehenden Parkplätze auch für Besucher zu entlasten, soll daher der benachbarte ehemalige Golfübungsplatz am Osteingang des Klinikums „in eine provisorische Parkfläche“ umgewandelt werden, wie Klinikumssprecher Stefan Weller mitteilt. Die entsprechenden Planungen seien „bereits weit fortgeschritten“. Die Stadt Göttingen habe mittlerweile die Baugenehmigung erteilt.

Vorgesehen ist, auf dem Gelände, das der Universitätsmedizin Göttingen gehört, 200 Parkplätze auf einer provisorischen Schotterfläche anzulegen. Die Bauarbeiten sollen nach Angaben von Weller im Jahr 2016 beginnen und etwa sechs Monate dauern.

Der Parkplatz soll dann über eine Zufahrt von der Straße Am Papenberg zu erreichen sein. Wie viel er kosten wird, sei noch nicht genau abzusehen, sagte Weller. Die Universitätsmedizin bezahle diesen aus Eigenmitteln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen