Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Shakespeare ist wie Sex“

Lesung „Shakespeare ist wie Sex“

„Shakespeare ist wie Sex.“ So hat Patrick Spottiswoode am Mittwoch seine Lesung über Shakespeare im Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) in Göttingen begonnen. Mehr als 300 Oberstufenschülern aus Göttinger Schulen bewies der Brite, dass das Thema „Shakespeare“ sehr unterhaltsam sein kann.

Voriger Artikel
"Alle kräftig zur Kasse bitten"
Nächster Artikel
Das ist in Göttingen und Umgebung los
Quelle: Niklas Richter

Göttingen. Das Lesen von Shakespeare-Stücken sei wie Sex, denn beim ersten Mal kann es etwas peinlich werden, weil der Leser nicht wisse, ob er es richtig macht. Schon dieser erste Vergleich des Briten löste lautes Gelächter im Publikum aus. Obwohl die obere Pausenhalle des OHG so voll war, dass es fast keine Plätze mehr gab, herrschte eine gespannte Stille während des Vortrags. Laut wurde es nur, wenn die Schüler über Spottiswoodes Witze lachten, oder wenn sie ihm Beifall klatschten.

Der Brite ist Leiter des „Educational Department“ des Globe-Theaters in London und hält regelmäßig Vorträge im OHG.

Sehr lebendig erklärte er mit ausgeprägter Mimik und Gestik den Oberstufenschülern, dass Theater zu Shakespeares Zeiten einen niedrigeren gesellschaftlichen Stellenwert hatten. „Schauspieler wurden etwas höher angesehen als Prostituierte“, erklärte Spottiswoode. Außerdem erläuterte er, dass Shakespeare-Stücke sich schwer lesen lassen, weil sie nur zum Spielen auf der Bühne geschrieben wurden.

Mehr als eine Stunde lang erklärte er auf unterhaltsame und fesselnde Art die Bedeutung von Theater, Sprache und Schauspielern zu Shakespeares Zeit und bezog dabei das Publikum ein. Die Zuhörer verabschiedeten Spottiswoode mit tosendem Applaus.

„Er ist sehr authentisch und charismatisch. Erstaunlich, wie er einen Bezug zur Gegenwart hergestellt hat“, sagte Rita Engels, Leiterin des OHG.

Auch die Schülerinnen Hannah und Nina waren begeistert. „Er war lustig und hat das Publikum gut animiert, mitzumachen“, sagte Nina. „Es war super“, ergänzte Hannah.

William Shakespeare

Der englische Dramatiker und Dichter William Shakespeare wurde 1564, vermutlich am 23. April, in Stratford-upon-Avon als Sohn des Handschuhmachers John Shakespeare und dessen Frau Mary geboren. Shakespeare besuchte eine Lateinschule, studierte aber nie an einer Universität. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Romeo und Julia“, „Othello“, „Ein Sommernachtstraum“ und „Sonette“. Shakespeare starb im Jahr 1616. Die Todesursache ist unbekannt.aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis