Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Das Waldvögelein lässt sich noch Zeit

Pflanzenkunde-Tour Das Waldvögelein lässt sich noch Zeit

Es grünt und blüht in der Region. Auch in der Stadt Göttingen muss man nicht weit laufen, um die Vielfalt der Natur zu entdecken. Die Biologische Schutzgemeinschaft Göttingen (BSG) hat am Sonnabend eine Tour organisiert, die von den Schillerwiesen in den nahen Göttinger Wald führte.

Voriger Artikel
Teams für Drachenbootrennen gesucht
Nächster Artikel
Einmal Flüchtlingsluft schnuppern
Quelle: PH

Göttingen. Dort kann man viele verschiedene Pflanzen - darunter auch einige Orchideen - finden. Sie gilt ja gerne mal als Königin der Blumen : die Orchidee. Das, was da am Wegesrand am Molkengrund aus dem Boden ragt, ist allerdings alles andere als glamourös. Ein beigefarbener Stengel mit kleinen beigen Kügelchen. „Hier haben wir die Nestwurz“, erklärt Exkursionsleiterin Dietmut Klärner. Die Nestwurz ist die häufigste Wald-Orchidee im Raum Göttingen. Die Nestwurz betreibt keine Photosynthese - was die Farbe erklärt. Sie lebt, wie viele Orchideen in Symbiose mit Pilzen, die ihnen Wasser und Mineralstoffe liefern. 

Die rund 15-köpfige Gruppe folgt der promovierten Biologin über die Wiese in den Wald. Dort säumen den Wegesrand die typischen Pflanzen des Göttinger Waldes - sie gedeihen auf kalkhaltigem Boden. „Der stinkende Robert“ zum Beispiel. Eine kleiner Storchenschnabel, der etwas seltsam riecht. Es geht vorbei an den weißen Blüten der Knoblauchrauke und des Waldmeisters auch der Barlach steht jetzt in weißer Blüte. „In diesem Jahr ist alles etwas später dran“, so Klärner. Auch die Nestwurz sei in der vergangenen Woche noch nicht zu sehen gewesen.

Gelb blüht zur Zeit die Goldnessel, das Scharbockskraut hingegen verabschiede sich bereits, von seinem gelben Blättern bleiben bald nur noch kleine Knötchen im Boden übrig - bis zum nächsten Jahr. Der Aronstab, ein seltsames Pflanzen-Gebilde aus Kolben, Spatha (eine Art gedrehtes Blatt) und Blüte sei vor allem für Fliegen interessant, so Klärner. Die Pflanze werde wegen ihrer ungewöhnlich anzüglichen Optik in England „Lords and Ladies“ genannt. Die Gruppe entdeckt Zaunwicke, Zweiblatt, Waldbingelkraut, Goldhahnenfuß, Teufelskralle und viele andere typische Arten. Und einige weiße Waldvöglein. Diese Orchidee blüht aber erst in den nächsten Wochen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen