Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Neuartig Wohnen auf dem Land

Pilotprojekt der Freien Altenarbeit Neuartig Wohnen auf dem Land

Mit einem neuen Pilotprojekt wollen die Freie Altenarbeit und der Landkreis Göttingen „innovative Wohn- und Versorgungsformen im ländlichen Raum in Niedersachsen“ erforschen. In diesen Tagen sollen dazu die ersten Interviews geführt werden.

Voriger Artikel
Vorstoß für einfache Gebühren
Nächster Artikel
Am Zeitschriftenregal

Als vielversprechend wird das Projekt Dorfladen Roringen eingestuft.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Die Pilotstudie „WohnLokal“ mit landesweiter Bedeutung sei in Göttingen angesiedelt worden, weil Südniedersachsen vom demografischen Wandel und seinen Folgen besonders stark betroffen sei, erklärte Klaus-Dieter Karweik vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium am Freitag im Kreishaus. Bislang seien etwa 200 Projekte erfasst worden, bei denen sich eine nähere Untersuchung lohne, sagte Projektleiter Hartmut Wolter, Geschäftsführer der Freien Altenarbeit. Eines davon: der Dorfladen in Roringen, der bereits länger als zehn Jahre besteht.

Mit Telefoninterviews wollen die Mitarbeiter der Freien Altenarbeit jetzt die Vorgeschichten, Besonderheiten, Organisationsformen und Chancen der 200 Projekte erfassen. In einer dritten Phase sollen ausgesuchte Standorte besucht und weitere Informationen eingeholt werden. Abschließend sollen die Ergebnisse schriftlich aufgearbeitet und auf ihre Umsetzungsmöglichkeiten landesweit eingestuft werden.

Das könne auch für die Region in konkrete Projekte münden, meinte Regina Meyer, Demografiebeauftragte des Landkreises Göttingen. Nicht jedes vielversprechende Objekt lasse sich an jedem Ort umsetzen, es komme auch auf regionale Besonderheiten an: „Einfach nur kopieren geht nicht.“

Der Druck auf die Planer werde sich noch verstärken, erläuterte Prof. Berthold Vogel vom Soziologischen Forschungsinstitut (Sofi). Die Baby-Boomer-Generation werde in den nächsten Jahren in Rente gehen.

Die Kosten der Pilotstudie betragen etwa 100.000 Euro, erklärte Meyer. Die gesamte Summe trägt das Land Niedersachsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Clubfest des Jungen Theaters