Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
"Grone soll sozialer Brennpunkt bleiben"

Piraten/Die Partei im Rat der Stadt Göttingen "Grone soll sozialer Brennpunkt bleiben"

Unter anderem mit der Sanierung der Stadthalle beschäftigen sich die Mitglieder des Göttinger Rates. Sie ist Thema der Sitzung am Freitag, 12. Mai. Außerdem auf der Tagesordnung: Eine Entscheidung über ein Kino in der früheren Baptistenkirche und ein Antrag, in dem es um Trinkspiele in Grone geht.

Voriger Artikel
Umgeknickter Fuß wird zum Alptraum
Nächster Artikel
Jede Runde zählt
Quelle: Hinzmann

Göttingen. Die Mitglieder des Rates wollen darüber entscheiden, ob die Halle gemäß dem Sanierungskonzept der Architektengruppe Wagener saniert werden soll. Die Investitionskosten für die Sanierung würden rund 19,5 Millionen Euro betragen. Über 44 öffentliche Tagesordnungspunkte soll am Freitag diskutiert werden, Beginn ist um 16 Uhr im Ratssaal im Neuen Rathaus. Außer der Stadthalle stehen auch die Renovierung des Ottfried-Müller-Hauses am Wochenmarkt, die Änderung des Flächennutzungsplanes und die Ausschreibung der Stelle des Ersten Stadtrates, der in den Ruhestand gehen wird, zur Beratung an.

Die CDU beantragt, dass die Verwaltung mit den Filmkunstfreunden bis Ende des Jahres verbindlich klären soll, ob der Verein in der Lage ist, das Gebäude der Baptistenkirche an der Bürgerstraße zu kaufen. Wenn nicht, sollen laut CDU die Verhandlungen abgebrochen und das Gebäude abgerissen werden. Ein weiterer Punkt ist der Bebauungsplan "Universitätsbereich Nord". Dabei geht es um eine Erweiterung in Richtung Nordost. SPD und Bündnis 90/Die Grünen haben zudem einen Antrag eingebracht, in dem es um die Einrichtung von "sicheren Stellplätzen" für Elektro-Fahrräder in der Innenstadt und am Bahnhof geht. Zunächst soll mit fünf Plätzen getestet werden, ob beispielsweise abschließbare Fahrradboxen praktikabel wären.

Plätze zum Spielen des Trinkspiels "Flunkyball" möchten Piraten und Die Partei laut ihrem Antrag am Bahnhof und auf dem Jonaplatz in Grone einrichten. Denn: "Grone soll ein sozialer Brennpunkt bleiben. Wir gehen davon aus, dass ein Flunkyball-Platz am Jonaplatz der Völkerverständigung dient, den Ruf von Grone jedoch weiterhin aufrechterhält", heißt es im Antrag der Ratsgruppe. Und weiter: "Wir wissen aus Erfahrung, dass man ab einem bestimmten Promillewert nicht mehr in der Lage ist, Fahrräder zu klauen."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 15. bis 21 Juli 2017