Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Piraten schlagen 20 neue Stelltafeln für Wahlplakate vor

Bessere Flächen gefordert Piraten schlagen 20 neue Stelltafeln für Wahlplakate vor

Wahlplakate sollten so platziert werden, dass wenigstens jeder Wahlbezirk in der Stadt eines abbekommt und die großen Tafeln auch von vielen wahrgenommen werden können. Das fordern die Piraten im Rat der Stadt Göttingen eineinhalb Jahre vor der nächsten Kommunalwahl in einem Fraktionsantrag an die politischen Fachausschüsse. Und sie haben nach eigenen Angaben auch schon bessere Standorte gesucht und gefunden.

Voriger Artikel
Tilo Rumann veröffentlicht transkribiertes Hausbuch im Duderstädter Mecke-Verlag
Nächster Artikel
Göttinger Landwirte müssen zum zweiten Mal Rüben aussäen
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Etwa sechs Wochen vor einer Wahl wird plakatiert: Kandidatenfotos, Parteilogos und politische Botschaften hängen an Laternen, kleben auf Fußweg-Tafeln und großen Plakatwänden. Letztere werden von der Stadt Göttingen zur Verfügung gestellt und jede Partei bekommt darauf einen zugewiesenen fest definierten Platz zum Plakatieren.

Diese Praxis habe sich bewährt und stelle sicher, dass die Parteien für sich und ihre Ziele werben können, sagt Martin Rieth, Pirat im Rat der Stadt. Grundsätzlich seien die 100 großen Stelltafeln in Göttingen nach einem festen Plan der Verwaltung auch gut im Stadtgebiet verteilt. Dennoch gebe es Wahlbezirke, die bisher leer ausgegangen seien – besonders in der Nordstadt und Südstadt. Und besonders im Westen der Stadt seien einige Plakattafeln durch ihren Standort und ihre Ausrichtung nur schwer hinter Büschen zu finden oder nur von Autofahrern und kaum von Fußgängern zu sehen.

Vor diesem Hintergrund schlagen die Piraten vor, acht ungeeignete Standorte aufzugeben, dafür 20 neue einzurichten. Zudem sollten 25 Tafeln an ihrem Standort anders aufgestellt werde, um besser wahrgenommen zu werden, so Rieth. Ihre Ideen wollen die Piraten am Montag, 27. April, im Ratsausschuss für allgemeine Angelegenheiten, Integration und Gleichstellung vorstellen. Weitere Themen sind Willkommensangebote für Flüchtlinge und eine Städtebeziehung Göttingens zur syrischen Stadt Quamislo. Der Ausschuss tagt ab 16.30 Uhr in Raum 118 im Neuen Rathaus. us

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen