Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Polizei Göttingen richtet Soko Migration ein

Straftaten von Migranten Polizei Göttingen richtet Soko Migration ein

Die Polizeidirektion Göttingen installiert eine Sonderkommission für Straftaten durch Migranten. „Zentrale Ermittlungen Migration“ – so der Name der Soko. Deren Ermittler können von den Erfahrungen profitieren, die ihre Kollegen im Grenzdurchgangslager Friedland seit Jahren gesammelt haben.

Voriger Artikel
Perfetto Göttingen schließt
Nächster Artikel
Verkehr in Göttingen soll umgeleitet werden
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen/Friedland. „Mit dieser Sonderkommission“, so Polizeipräsident Uwe Lührig, „bündeln wir Ermittlungskompetenz und haben somit eine zentrale ansprechbare Stelle für alle Delikte mit Bezug zu Flüchtlingen.“

 

In der neuen Soko werden vier Beamte der Dienststelle im Grenzdurchgangslager Friedland und Kollegen der Polizeiinspektionen Hameln-Pyrmont/Holzminden, Nienburg/Schaumburg und Hildesheim zusammenarbeiten. Sitz ist das Göttinger Direktionsgebäude in der Groner Landstraße 51. In der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen in Friedland werden weiterhin zwei Ermittler ihren Dienst versehen. Vorher waren das sechs Beamte in Friedland. Diese waren schon im April 2013 auf Initiative des Göttinger Inspektionsleiters Thomas Rath und des Kripo-Chefs Volker Warnecke als Außenstelle im Lager eingesetzt worden. Damals hatten gerade georgische Intensivtäter seit 2012 für umfangreiche Ermittlungen gesorgt. Die sechs erfahrenen Beamten haben sich seither mit der Bearbeitung aller Ermittlungsverfahren befasst, die Bewohner des Lagers betreffen. Dazu zählen neben Straftaten wie Diebstahl oder Körperverletzung und Bedrohung auch sämtliche Straftaten gegen ausländerrechtliche Vorschriften.

 
Die neue Dienststelle in Göttingen soll sich als Sonderkommission nun inspektionsübergreifend um alle fünf großen Sammelunterkünfte im Zuständigkeitsgebiet der Polizeidirektion Göttingen kümmern. Das sind neben dem Lager Friedland die Erstaufnahmeeinrichtungen in der ehemaligen Linsingen-Kaserne in Hameln, die Notunterkunft in der ehemaligen Mackensen-Kaserne Hildesheim, das Edeka-Logistikzentrum Sarstedt und die Unterkunft in der einstigen Prince-Rupert-School der britischen Armee in Rinteln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016