Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Polizeidirektion Göttingen kontrolliert 156 Lkw und Omnibusse

Gewerblicher Güterverkehr Polizeidirektion Göttingen kontrolliert 156 Lkw und Omnibusse

Ein erschreckendes Ergebnis haben die Kontrollen der Polizei am Donnerstag auf der Autobahn 7 an den beiden Rastanlagen Leineholz erbracht: 60 Prozent aller kontrollierten Lastwagen oder Fernbusse mussten beanstandet werden.

Voriger Artikel
Architekten zeigen Entwürfe für Friedländer Schule
Nächster Artikel
Klostermark Northeim am 19. und 20. September mit verkaufsoffenen Sonntag

(Symbolbild)

Quelle: dpa

Parensen/Göttingen. 235 Ordnungswidrigkeitsverfahren wurden eingeleitet und 188 Verwarngelder ausgesprochen. Acht Fahrer müssen jetzt sogar mit einem Fahrverbot wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen rechnen, denn parallel zu den Lkw-Kontrollen in Parensen gab es im Bereich Staufenberg und Werratalbrücke auch Tempomessungen. Spitzenreiter war dort ein Autofahrer, der 146 km/h fuhr, wo 100 erlaubt sind. 160 Euro Buße und einen Monat Fahrverbot sind die Folge, zwei Punkte in Flensburg obendrein.

Insgesamt wurden neben den Tempomessungen 156 Lastwagen und Omnibusse kontrolliert. Zusätzlich zu den Kontrollen berieten Verkehrssicherheitsexperten der Polizei die Fahrer, zeigten ihnen abschreckende Bilder von Unfällen mit Lastwagen und wirkten so darauf ein, dass die Autobahn 7 bei Göttingen künftig nicht mehr einer der Unfallschwerpunkte ist. Bei den Lastwagenfahrern standen Geschwindigkeitsverstöße, Lenkzeitüberschreitungen, die

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016