Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Polizeipanne in Rollshausen bleibt ohne strafrechtliche Folgen

Falsche Wohnung gestürmt Polizeipanne in Rollshausen bleibt ohne strafrechtliche Folgen

Eine Polizeipanne bei der Erstürmung einer Wohnung in Rollshausen im Kreis Göttingen bleibt ohne strafrechtliche Folgen. Die Generalstaatsanwaltschaft habe die Beschwerden des Anwalts der betroffenen Familie gegen die Einstellung der Ermittlungsverfahren verworfen, teilte ein Justizsprecher mit. Damit sei das Verfahren endgültig eingestellt.

Voriger Artikel
Klinikum Göttingen: Durchbruch bei erster Bohrung für Entwässerungskanal
Nächster Artikel
Schwerer Unfall bei Piller in Osterode
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Rollshausen. Vor zwei Jahren hatten sich Angehörige eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der niedersächsischen Polizei bei einem Einsatz in einem Mehrfamilienhaus in Rollshausen im Stockwerk geirrt und waren in das Schlafzimmer eines unbeteiligten Ehepaares eingedrungen.

Nach Angaben ihres Göttinger Rechtsanwalts Sven Adam hatten die Beamten die Wohnungstür aufgebrochen und den Ehemann gefesselt und verletzt. Der Anwalt hatte gegen die beteiligten SEK-Beamten Strafanzeige wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs, der Körperverletzung im Amt und der Freiheitsberaubung erstattet.

Anlass für die Polizeiaktion war ein Anruf des Hausverwalters gewesen. Dieser hatte angegeben, dass ihn ein Bewohner mit einer Schusswaffe bedroht habe. Die Polizei hatte darauf ein Sondereinsatzkommando angefordert. Als die Beamten bemerkten, dass sie sich bei ihrem Einsatz im Stockwerk vertan hatten, stürmten sie die darunter liegende Wohnung und nahmen dort einen 45-jährigen Mann vorläufig fest. Währenddessen entschuldigten sich Vertreter der örtlichen Polizei bei dem völlig verschreckten Ehepaar.

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016