Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Präventionsprojekt im Kauf Park Göttingen

„fit for Pisa Plus“ Präventionsprojekt im Kauf Park Göttingen

„Riech das mal!“ „Was ist das?“ „Guck doch mal hier!“: Das sind Sätze, die im Kauf Park in dieser Woche vermutlich noch öfter zu hören sein werden. Bei der Gesundheitswoche, die noch bis Sonnabend, 17. Oktober, läuft, präsentiert sich das Präventionsprojekt „fit for Pisa Plus“.

Voriger Artikel
Skelette auf ehemaligem Mensa-Gelände in Göttingen entdeckt
Nächster Artikel
Kreis Göttingen startet Baby-Modellprojekt in Hann. Münden

Egelsbergschule mit Kinderarzt Markus Röbl (l.) und Internist Thomas Suermann an der Geruchsstation.

Quelle: CH

Göttingen. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt des ASC Göttingen, der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätmedizin, der Kassenärztlichen Vereinigung, dem Institut für Ernährungspsychologie und der Gesundheitsregion Göttingen. Fünf Göttinger Grundschulen sind an dem Projekt beteiligt, bei dem neben vier Sportstunden in der Woche die Themen Ernährung, Patenarzt und Ehrenamt eine Rolle spielen. Kaya Stephainski, Oecotrophologin sagt: „Die Schulen sind total begeistert. Das Projekt ist eine Bereicherung. Die Kinder haben Spaß an den Modulen, und solche Aktionen wie heute sind immer besondere Highlights.“ In dem Parcours werden die verschiedenen Sinne auf die Probe gestellt. Die Kinder der Klassen 4a und 4b der Egelsbergschule können gar nicht schnell genug alles erkunden. Vom Erkennen verschiedener Düfte über eine Drehscheibe, auf der das Gleichgewicht geprüft wird, bis hin zu optischen Täuschungen ist alles dabei. Gülbahar Temiz aus der 4a gefällt am besten die Zitterparty, bei der ein Stab vorsichtig über einen Parcours geführt werden muss, ohne diesen zu berühren: „Das ist gar nicht so einfach, da braucht man wirklich viel Geschicklichkeit.“ Zum Abschluss ihrer Erkundungstour lösen die Kinder ein Quiz über die fünf Sinne. Obwohl sie viel Neues gelernt haben, ist das Rätsel ziemlich kniffelig, und das Projektteam um Markus Röbl, Thomas Suermann, Vicky Henze und Kaya Stephainski muss den Kindern helfen.

Von Kira Gilster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis