Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Preise für gute Schüler-Ideen

Erfolgreiches Integrationsprojekt Preise für gute Schüler-Ideen

Die Sieger im Wettbewerb „Ideen machen Schule 2016“ stehen fest. Vier Schulen im Raum Göttingen/Osterode bekommen von der PSD Bank Braunschweig zwischen 1500 und 3300 Euro, um ihre Ideen verwirklichen zu können.

Voriger Artikel
250.000 Besucher beim Erlebnis Turnfest
Nächster Artikel
Offizieller Abschluss des Erlebnis Turnfestes

Erfolgreiches Integrationsprojekt: Mit dem Ideen-Zuschuss der PSD Bank können die GSG-Schüler ihre Kochbücher drucken lassen und mit Flüchtlingen kochen.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Mit der Aktion „Ideen machen Schule“ unterstützt die PSD-Bank seit zehn Jahren Schülerprojekte in vielen Bereichen. Gesucht werden dabei gute Ideen von und mit Schülern, deren Umsetzung bislang an fehlenden Finanzmitteln scheiterte. Je kreativer die Ideen sind, desto größer ist die Gewinn-Chance.

Die Jury

Sechs Juroren haben aus den eingereichten Beiträgen die Sieger ermittelt: Carsten Graf, Vorstandssprecher der PSD Bank Braunschweig, PSD-Marketingleiter Markus Siemens, Wilhelm Ballhausen von der Landesschulbehörde, Tageblatt-Chefredakteur Uwe Graells sowie die Redakteure Andreas Fuhrmann und Ulrich Schubert.

17 Bewerbungen aus Göttingen

Die Jury: Carsten Graf und Uwe Graells (o.v.l), Andreas Fuhrmann, Markus Siemens, Ulrich Schubert und Wilhelm Ballhausen (u.v.l.).

Die Jury: Carsten Graf und Uwe Graells (o.v.l), Andreas Fuhrmann, Markus Siemens, Ulrich Schubert und Wilhelm Ballhausen (u.v.l.).

Quelle: CR

Die Sieger bekommen einen Geldzuschuss. Im Jubiläumsjahr 2016 hat die PSD Bank insgesamt 50 000 Euro bereitgestellt - jeweils etwa 12 500 Euro für die Geschäftsregionen Göttingen, Braunschweig, Magdeburg und Halle. Aus dem Großraum Göttingen waren 17 Bewerbungen aus fast allen Schulformen eingegangen.

Eine Jury mit Vertretern der PSD-Bank, des Göttinger Tageblattes als Projektpartner und dem Dezernenten Wilhelm Ballhausen von der Landesschulbehörde hat die Sieger aus den Einsendungen ausgewählt. Die Sieger:

  • Die Förderschule „Schule am Rohns“ in Göttingen erhält 1500 Euro für ihr Projekt „Informatik“. An der Schule werden Kinder und Jugendliche mit emotionalen und sozialen Defiziten gefördert. Sie will mit dem Preisgeld Lego-Mindstorm-Module zum Bauen und Programmieren von Robotern kaufen.
  • Die Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Göttingen erhält 2500 Euro für ihr Projekt „Willkommen in Deutschland - eine Reise durch die internationale Küche“. 12 Schüler eines Wahlpflichtkurses im 10. Jahrgang haben Kochrezepte gesucht, kreiert und getestet und Kochbücher für Flüchtlinge konzipiert - auch in Englisch. Sie benötigen das Preisgeld, um die Kochbücher drucken zu lassen sowie für Lebensmittel, um mit Flüchtlingen gemeinsam zu kochen.
  • Die Erich-Kästner-Schule in Grone erhält 3000 Euro für ihr Projekt „Kleine Virtuosen“. An der Schule werden Kinder aus 30 Nationen unterrichtet, nur wenige Kinder haben eine Chance, ein Instrument zu erlernen. Mit dem Preisgeld will die Grundschule in einem Zweijahresprojekt 12 Kindern aus den 1. und 2. Klassen Geigenunterricht ermöglichen.
  • Das Tillmann-Riemenschneider-Gymnasium in Osterode erhält 3300 Euro für sein Senegalprojekt. Die Schule hat enge Kontakte zu einer Schule in Senegal. Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen aus dem afrikanischen Land haben sich die Schüler intensiv mit dem Thema Wasser/Trinkwasser beschäftigt - auch im Gipskarstland im Harz. Mit dem Preisgeld und weiteren Finanzmitteln wollen sie auf dem Schulgelände einen Karstbrunnen bauen.

„Gute Ideen sollten als gute Beispiele für andere Schulen auch umgesetzt werden“, sagte PSD-Vorstandsprecher Carsten Graf zum Abschluss des Ideen-Wettbewerbes 2016.

Erfolgreiches Integrationsprojekt: Mit dem Ideen-Zuschuss der PSD Bank können die GSG-Schüler ihre Kochbücher drucken lassen und mit Flüchtlingen kochen.

Erfolgreiches Integrationsprojekt: Mit dem Ideen-Zuschuss der PSD Bank können die GSG-Schüler ihre Kochbücher drucken lassen und mit Flüchtlingen kochen.

Quelle: Wenzel
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016