Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Preisverfall bei Heizöl: Autofahrer tanken nicht mehr als zuvor

Kaufrausch vorerst gebremst Preisverfall bei Heizöl: Autofahrer tanken nicht mehr als zuvor

Der dramatische Preisverfall der vergangenen Wochen beim Heizöl ist vorerst gestoppt. Nachdem Verbraucher in Stadt und Landkreis Göttingen bis vor zwei Wochen noch in großen Mengen kauften, habe sich die Nachfrage vorerst beruhigt, sagen Heizölhändler aus der Region.

Voriger Artikel
Uni-Klinik Göttingen stellt Lebertransplantationen ein
Nächster Artikel
Verkauf von Silvesterfeuerwerk in Göttingen hat begonnen

Nachdem Verbraucher in Stadt und Landkreis Göttingen bis vor zwei Wochen noch in großen Mengen kauften, habe sich die Nachfrage vorerst beruhigt, sagen Heizölhändler aus der Region.

Quelle: dpa

Göttingen/Rosdorf. Kosteten 100 Liter Standard-Heizöl bei einer Lieferung von 3000 Litern Anfang September noch gut 80 Euro, sank der Preis bis zum Mittwoch vorvergangener Woche auf knapp 57 Euro, so wenig wie seit knapp fünf Jahren nicht mehr. Danach zog der Preis wieder leicht an und pendelte sich auf knapp 60 Euro ein – immer noch weit unter dem Niveau vergangener Jahre.

Das Nachfrage-Hoch vor zwei Wochen ist vorbei, sagt Wolfgang Kappei, Verkaufsleiter beim Göttinger Heizöl-Händler Piening. Dennoch „haben wir derzeit gut zu tun“. Aber auch bei sehr hoher Nachfrage  könne Piening problemlos liefern, weil das Unternehmen über einen eigenen 400 000 Liter-Tank verfüge und nicht auf ständigen Nachschub von Vorlieferanten angewiesen sei, sagt Piening-Mitarbeiter Uwe Königsmann.

Pienings Bruttopreis am Montag dieser Woche: 59,90 Euro pro 100 Liter.

„Definitiv“, sagt Jonas Schiwack von der Raiffeisen-Ölhandlung in Rosdorf, „ist das eines der niedrigsten Preisniveaus seit langem.“ Ob die Talsohle erreicht sei, wisse er nicht. „Irgendwann“ gehe es aber sicher wieder nach oben. Der Raiffeisen-Preis zurzeit: 59,50 Euro.

„Keiner hat damit gerechnet, dass die Preise so weit heruntergehen“, meint auch Andreas Tölle von der gleichnamigen Göttinger Heizölhandlung. Wie es weitergeht? „Keine Ahnung“, sagt auch Tölle. Auch die Vorlieferanten seien vom Preisverfall überrascht worden. Der Tölle-Preis am Montag: 60,30 Euro.

Bei Kraftstoffen bleibt die Nachfrage vom Preisverfall unbeeindruckt: Autofahrer tanken nicht mehr als zuvor, heißt es bei Göttinger Tankstellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis