Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Tendenz: Internet ja, Shop nicht unbedingt

Pro City-Treffen in Göttingen Tendenz: Internet ja, Shop nicht unbedingt

Vier Studierende der Privaten Hochschule Göttingen (PFH) haben bei einem „Treffpunkt“ des Vereins Pro City in der Weinkellerei Bremer Ergebnisse ihrer Praxisarbeit „Online und Offline - die Zukunft des Einzelhandels in der Innenstadt Göttingens“ vorgestellt.

Voriger Artikel
Perspektiven am Arbeitsmarkt
Nächster Artikel
Neuer Schwerpunkt bei der UDL

Pia Stähler präsentiert die Ergebnisse.

Quelle: mr

Göttingen. Pia Stähler, Frederike Ebner, Adrian Flohr und Niklas Molthan hatten sich auf Bitten von Pro City mit möglichen Online-Erfordernissen für stationäre Innenstadt-Händler beschäftigt. Die Studenten befragten hierzu 350 Passanten in der City und führten Interviews mit ausgewählten Händlern. Insgesamt seien die Angaben von etwa 450 Probanden in die Ergebnisse eingeflossen. Demnach hätten 40 Prozent der Befragten den Handelsstandort Göttingen mit „gut“ bewertet, 32 Prozent mit „befriedigend“. Der einstige Trend, sich im Geschäft zu informieren und dann im Internet zu kaufen, scheint sich in Göttingen langsam ins Gegenteil zu verkehren: Mehr als die Hälfte der Befragten gaben an, sich häufig oder gelegentlich online zu informieren und dann „offline“ zu kaufen. Einer anderen, von den Referenten zitierten Studie zufolge tun dies inzwischen sogar 64 Prozent aller Konsumenten, von denen wiederum 38 Prozent noch im Laden per Smartphone Infos einholen, bevor sie ein Produkt direkt vor Ort kaufen.

Abgefragt wurde auch das Interesse an Stadt-Apps („unnötig“) und lokalen Lieferdiensten. Letztgenannte würden von allen Befragten befürworten werden. Ob die Kunden allerdings auch bereit seien, für diesen Service zu bezahlen, sei nicht abgefragt worden. Im Ergebnis kamen die PFH-Studenten zu dem Fazit, dass heute jedes Geschäft zumindest eine Homepage braucht. Ein mit vielen Risiken behafteter Online-Shop sei oft aber gar nicht nötig oder in bestimmten Branchen schlichtweg nicht praktikabel. Markus Reich, Geschäftsführer des Traditionsunternehmens Carl Tode, und der Fotograf Michael Mehle zeigten schließlich in Kurzreferaten Möglichkeiten auf, wie moderne Online-Tools auch ohne Shop-Anbindung dem klassischen stationären Handel direkt unter die Arme greifen können. mr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung