Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Prozess um Brandstiftung

"Hat mich seit Tage geärgert" Prozess um Brandstiftung

Im Prozess gegen einen 27 Jahre alten Göttinger, der im August 2015 in seiner Wohnung an der Groner Landstraße ein Feuer gelegt hat und im Treppenhaus einen Wäscheständer mit einer Spraydose entzündet hatte, wurde am Mittwoch der Hausmeister befragt.

Voriger Artikel
Behinderte Sportler erzählen in Göttingen
Nächster Artikel
Lesungen und Internet-Treff
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. „Der hat mich schon seit Tagen geärgert“, sagte der 65-jährige Zeuge über den Wäscheständer. Die Studentin, die den ins Treppenhaus gestellt habe, „wollte nur die Marke für den Trockner sparen“. Als er zum Feuer gerufen wurde, sei der Plastikständer völlig verschmort und der Flur voller Rauch gewesen. „Da qualmte das schon derbe aus den Rauchmeldefenstern“.

Der Hausmeister hatte danach der Feuerwehr mit dem Generalschlüssel alle Apartments geöffnet, um sicherzustellen, dass nicht noch jemand schlief und vom Qualm gefährdet wurde. Dabei entdeckten Polizei und Feuerwehr in der Wohnung des Angeklagten das eigentlich gefährliche Feuer: ein glimmender Stapel Papier, darauf Stahlwolle, eine Platzpatrone und eine hoch entzündliche Spraydose. Pures Glück, dass nichts davon explodierte.

Das Gericht hat auch den Freund des Angeklagten gehört, zu dem er gegangen war, nachdem er die zwei Feuer gelegt hatte. Der sprach später von einer „depressiven Verstimmung“ des 27-Jährigen. Zusammen waren beide am Nachmittag zur Wohnung des Brandstifters zurückgegangen, die inzwischen versiegelt war. Im Hof sei der Freund dann verhaftet worden. Erst aus der Zeitung habe er erfahren, wass passiert war. Er könne sich bis heute nicht erklären, warum das Feuer gelegt wurde, „wir hatten doch alles unternommen, dass er dort wohnen bleiben darf und ihm geholfen wird“, sagt der Freund unter Tränen. ck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016