Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Quereinsteiger sorgen für Raumnot an Göttinger Gesamtschulen

Viele Anmeldungen für Oberstufe Quereinsteiger sorgen für Raumnot an Göttinger Gesamtschulen

Der Run auf die Oberstufen der Geschwister-Scholl- (GSG) und Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule (IGS Geismar) ist so groß, dass ihre Räume nicht mehr ausreichen. Auf dem Schulhof der GSG lässt die Göttinger Stadtverwaltung zum nächsten Schuljahr einen mobilen Container mit zwei Kursräumen aufstellen. Und die IGS Geismar wird künftig mehrere Klassenräume in der benachbarten Martin-Luther-King-Schule nutzen.

Voriger Artikel
Osterode wirft Niedersachsen Aufforderung zur Rechtsbeugung vor
Nächster Artikel
Knöllchen-Horst resigniert

IGS in Geismar

Quelle: Vetter/Archiv

Göttingen. Ursache der steigenden Schülerzahlen ab Klasse Elf: Neben den Schülern aus der eigenen Mittelstufe wollen auch immer mehr Quereinsteiger von Realschulen, Gymnasien und anderen weiterführenden Schulen im Raum Göttingen ihr Abitur an den beiden Gesamtschulen machen. Dazu kommen auch die ersten Abgänger der noch jungen Integrierten Gesamtschule Bovenden mit erweitertem Realschulabschluss, die keine eigene Oberstufe mit Abi-Jahrgängen hat.

Seit Jahren steige die Zahl der Oberstufenschüler an der GSG immer weiter an, bestätigte die Stufenleiterin Barbara Braune. Das dritte Mal in Folge sei der elfte Jahrgang ab Sommer sechszügig. Davor habe es rechnerisch immer nur fünf Klassen mit 26 Schülern gegeben. Inzwischen würden etwa 120 eigene Schüler nach Klasse Zehn das Abitur anstreben – „Tendenz steigend“.  Hinzu kämen etwa 30 neue Schüler von außen. Angefragt hätten mehr als 60 und damit doppelt so viele wie in früheren Jahren. Etwa die Hälfte aber hätten abgewiesen werden müssen, weil es nicht genug Platz gibt – auch mit dem neuen Container.

Ähnlich ist es an der IGS Geismar. Ihr neuer 11. Jahrgang werde voraussichtlich acht- oder neunzügig sein, sagte Schulleiter Wolfgang Vogelsaenger. Bisher waren es sechs Klassen. Schon lange würden etwa 70 Prozent der eigenen Schüler nach der 10. Klasse weiter machen, um das Abitur zu bestehen. Und das allein seien schon rund 120 Schüler. Von außen kämen noch etwa 70 dazu – ohne die Abgewiesene. Die Quereinsteiger kämen auch von der Volkshochschule, der IGS Bodenfelde, KGS Gieboldehausen und Oberschule Groß Schneen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016