Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wasser aus dem Lüfter

RTL-Kamerateam besucht Hagenweg 20 Wasser aus dem Lüfter

Lars Stanze ist mit den Nerven am Ende, wieder einmal. Er wohnt am Hagenweg 20 in Göttingen und schlägt Alarm, auch nicht zum ersten Mal. In seiner Wohnung hat er mit Wassereinbrüchen zu kämpfen. Das Wasser tropft jetzt sogar dem Lüfter und einer Steckdose. Ein RTL-Fernsehteam war vor Ort

Voriger Artikel
Zwei Bewerber für ersten Göttinger Biergarten
Nächster Artikel
Ehrenmedaille für Eckhardt Naumann

Lars Stanze vor der Kamera.

Quelle: bb

Göttingen. Der Hagenweg 20 ist wahrlich kein Schmuckstück - weder in der Außenansicht, und erst recht nicht von innen. Etwa 100 Menschen wohnen im Komplex, die Dunkelziffer ist aber deutlich höher. Auf der zentralen Treppe im Haus sind frische Flecke zu finden, ob es Blut oder Kakao ist, kann man ohne Analyse nicht feststellen, nicht vertrauenseinflößend.

Viele Haustüren sind aus Stahl, aus gutem Grund zeigt Bewohnerin Carmen Winterstein. „Ich habe meine Holztür austauschen lassen, weil mehrfach versucht worden ist, die Tür aufzustemmen“, Winterstein zeigt auf die Beschädigungen im Türrahmen und das Klebeband, mit dem sie versucht, allerlei Getier aus ihren vier Wänden fernzuhalten. In ihrem Bad, das keine Heizung hat, ist es extrem warm und feucht, die Tapete der Decke über ihrer Decke ist komplett aufgeweicht. „Das warme Wasser kommt von oben. Ich warte schon lange darauf, dass die Hausverwaltung etwas macht.“

Auch Lars Stanze hat so eine Stahltür und jetzt das Kamerateam zu Besuch. Er hat noch größere Probleme in seinem Bad als Winterstein. Über seiner Dusche ist ein elektrischer Lüfter angebracht. „Als ich geduscht habe, ist hier Wasser herausgeflossen, das von oben kam. Das ist doch lebensgefährlich.“ Nicht das einzige Manko seiner Wohnung. Der marode Balkon droht herunter zu brechen, er ist mit schweren Metallwinkel und noch kräftigeren Schrauben befestigt. Nutzen kann man den Balkon nicht…

Vom Balkon hat man eine gute Übersicht über das Winkelgebäude, an einer Stelle wird provisorisch das Dach repariert, eine ausgebrannte Wohnung steht völlig offen und ein Stockwerk darüber schauen drei Kinder ganz vorsichtig neben einer Gardine heraus.

In der Wohnung, Stanze zieht an seiner selbstgedrehten Zigarette, zeigt er mehrere Stellen an der Wand „Und der Schimmel sitzt hier überall“, so Stanze. „Ich bin schon lange auf der Suche nach einer anderen Wohnung“, so Stanze, „mir - und weiteren Mitbewohnern - ist doch zugesagt worden, dass es anderen Wohnraum geben soll.“

Ein Sendetermin für den Fernsehbeitrag steht noch nicht fest. bb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Kakerlakenbefall

Die Kakerlaken sind immer noch da. Aus Sicht einiger Bewohner des Hauses Hagenweg 20 hat sich die Situation in dem heruntergekommenen Mietshaus seit Juli gar nicht oder nur kaum verbessert. Vor knapp zwei Monaten hatte Bewohner Lars Stanze den Schädlingsbefall dort öffentlich gemacht.

  • Kommentare
mehr
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016