Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Radikale Muslime werben in Göttingen um Jugendliche

Jugendhilfe besorgt Radikale Muslime werben in Göttingen um Jugendliche

Auch in Göttingen versuchen Salafisten und andere islamische Fanatiker, Jugendliche für einen ultrakonservativen oder djihadistischen Islam anzuwerben. Betroffen sind unter anderem unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, berichtet der Verein Jugendhilfe Süd-Niedersachsen, der solche Jugendliche betreut.

Voriger Artikel
B3: Unfall auf Brücke bei Bovenden
Nächster Artikel
Protest gegen Kürzungen beim Göttinger Kunstquartier

Salafisten sind, wie hier in Frankfurt am Main, auch im Kreis Göttingen aktiv.

Quelle: dpa

Göttingen. In der Innenstadt gebe es salafistische Aktivisten, die gezielt Migranten aus Krisengebieten ansprächen, berichtete Christian Stoll jetzt im Jugendhilfeausschuss des Landkreises. Ermittler nennen das LA-Team aus dem Bereich Salzgitter/Braunschweig. Die Gruppe unternimmt derzeit Kampagnen unter dem Motto „Die Gesetzgebung gehört nur Allah“ oder das „Koran-Projekt“mit dem Titel „Die Lügen der Demokratie“.

Die Göttinger Polizei hält sich mit Informationen über salafistische Anwerbeversuche weitgehend zurück. Der Polizei sei das LA-Team bekannt, erklärt Polizeisprecherin Jasmin Kaatz auf Tageblatt-Anfrage. Es „tritt unregelmäßig in Niedersachsen immer wieder auf“. Im Rahmen polizeilicher Präventionsarbeit würden die von der Jugendhilfe mitgeteilten Anwerbeversuche wie auch andere „derartige Vorgänge bereits im Vorfeld einer strafrechtlichen Relevanz“ im Sinne des Verdachts eines „Anwerbens für fremden Wehrdienst gefahrenabwehrrechtlich bewertet und die notwendigen Maßnahmen eingeleitet“. Über Art und Intensität solcher Maßnahmen „kann aber aus polizeitaktischen Gründen nicht informiert werden“, so Kaatz.

Ultrakonservative Strömung: Salafismus
Als Salafismus wird in der heutigen Zeit eine ultrakonservative Strömung im Islam bezeichnet. Das Ziel seiner Anhänger ist, einen Islam wie in seiner Entstehungszeit ursprünglich zu leben – einschließlich eines entsprechend archaischen Rechtssystems. Ein weiterer Flügel, der djihadistische Salafismus, ist darüber hinaus militant und terroristisch. Eine Aufsehen erregende Aktion von Salafisten war die kostenlose Verteilung von 25 Millionen Exemplaren des Koran im Jahr 2012. Organisator war der salafistische Prediger Ibrahim Abou Nagie aus Köln. Islamwissenschaftler und Verfassungsschützer schätzen die Zahl der Salafisten in Deutschland auf 3- bis 5000. Der Salafismus gilt als die am schnellsten wachsende Strömung des Islam in Europa.     hein
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016