Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Radler größtes Problem auf Fahrradstraße

Göttinger Fahrradstraße Radler größtes Problem auf Fahrradstraße

„Bahn frei für Radler!“ lautet das Motto der Göttinger Fahrradstraße von der Südstadt bis zu den Uni-Instituten in der Nordstadt. Größtes Problem dabei: die Radfahrer.

Voriger Artikel
Eigentümer müssen ihre Balkone sichern
Nächster Artikel
Jugendliche helfen Jugendlichen in Göttingen

„Nicht auf dem Bürgersteig“, mahnen Arnecke und Kressing.

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Das jedenfalls meint die Göttinger Polizei. Viel zu wenig Radfahrer hielten sich an die Verkehrsvorschriften. An Goßlerstraße und Christophorusweg steht daher oft die Kontaktbereichsbeamtin für den Stadtteil, Katrin Kressing. Sie stoppt dort regelmäßig regelwidrig fahrende Auto- und Radfahrer.

So auch am Montagnachmittag. Verstärkt von Jörg Arnecke, Verkehrssicherheitsberater bei der Göttinger Polizei, wurden Radfahrer angehalten, belehrt und ermahnt. Aber auch einige Autofahrer mussten eine kurze Zwangspause einlegen.

Eines der häufigsten Vergehen: Während sich Fußgänger und Autofahrer an Fußgängerüberwegen meist rücksichtsvoll verhalten, preschen Radler nicht selten ungebremst an den Zebrastreifen heran - und drüber. Und das, obwohl sich in der Nähe zwei Schulen und zwei Kindergärten befinden, ärgert sich Kressing.

Am Montag stoppte die Beamtin eine Radfahrerin, die auf dem Bürgersteig unterwegs war - trotz dort laufender älterer Menschen und Kinder. Und immer wieder, meint Kressing, missachteten Radler die Vorfahrt.

Aber auch die Autofahrer verhielten sich nicht immer einwandfrei, meint Kontaktbereichsfrau Kressing. Häufigster Fehler: zu geringer Seitenabstand beim Überholen von Radlern. Vorgeschrieben sind 1,5 bis zwei Meter, erklärt Arnecke. Am Montag erwischte es Celina Hofmann, seit kurzem Studentin in Göttingen, die zu nahe überholt hatte.

Die Folge: Belehrung und Ermahnung, die bei Hofmann auf fruchtbaren Boden fiel. Erst vor einigen Tagen war sie auf dem Fahrrad unterwegs gewesen, als sie aus einer Ausfahrt von einem Auto gerammt wurde - Anlass für Arnecke, eindringlich für einen Fahrradhelm zu werben.

Und einen anderen Abstand sollten Autofahrer einhalten, meint Arnecke: den zum vorausfahrenden Fahrrad. Mindestens zwei Fahrzeuglängen sollten es sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"