Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Radwegbau in Göttingen behindert Kraftverkehr

Letzte Bauabschnitt beginnt am 27. April Radwegbau in Göttingen behindert Kraftverkehr

Der Ausbau des künftig durchgehenden Radschnellweges vom Bahnhof zum Nordcampus der Universität wird von Montag, 20. April an nun auch den Autoverkehr behindern. Bisher waren durch die Bauarbeiten im Bereich des Bahnhofs nur Radfahrer und Fußgänger von Einschränkungen betroffen. Vom Montag an wird die Verkehrsführung geändert, dann regelt eine Baustellenampel den Kraftverkehr.

Voriger Artikel
Neuntklässler des MPG-Göttingen besuchen Partnerschule in St. Petersburg
Nächster Artikel
Bedroht Betreuungsgeld Göttingens Kitas?
Quelle: Hinzmann

Göttingen. In zwei Bauphasen wird der Umbau erfolgen. Zunächst wird es eine neue provisorische Ausfahrt zur Berliner Straße vom Bahnhofsgelände aus geben. Am 27. April wird dann voraussichtlich die Zufahrt zum Bahnhof verlegt, wobei jeweils Teile des Fußgängerweges in Anspruch genommen werden. Während der ganzen Bauphase regelt eine Baustellenampel den Kraftverkehr.

Anlass der Bauarbeiten ist die Verbreiterung des Radweges auch für Elektro-Fahrräder. Das macht es erforderlich, die Rechtsabbiegerspur zum Bahnhof zu beschneiden. Gleichzeitig wird in dem Bereich die Fahrbahndecke saniert, teilt die städtische Pressestelle mit. In den vergangenen Wochen hatte es heftige Kritik an der Verkehrsführung während der Bauarbeiten gegeben, weil Behinderungen und eine Umleitung einzig zu Lasten von Radfahrern gegangen sei.

Insgesamt wird der Radverkehr von der Baumaßnahme aber profitieren. Der letzte Teil der Bauarbeiten an der neuen Fahrrad-Autobahn wird voraussichtlich am Montag, 27. April beginnen. Dann wird im Bereich Goßlerstraße und Kreuzbergring gebaut. Eine Vollsperrung der Goßlerstraße wird dafür nötig. Allerdings werden hier Fußgänger und Radfahrer im Vorteil sein: Sie dürfen durch den Baustellenbereich radeln und gehen.

Nachteile müssen Busfahrer inkauf nehmen. Für drei Wochen ab Baubeginn fahren die Linien 91 und 92 ab Weender Straße Ost über Weender Landstraße, Kreuzbergring, Robert-Koch-Straße und Christophorusweg  zur Theodor-Heuss-Straße. Ebenso in die Gegenrichtung. Die Haltestellen entlang der Goßlerstraße können folglich nicht angefahren werden. Als Ersatz dienen die Haltestellen am Platz der Göttinger Sieben, Blauer Turm, Beyerstraße und Christophorushaus. Das Parkhaus der Universität in der Goßlerstraße wird in dieser Zeit nur vom Süden aus über den Nikolausberger Weg erreichbar sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016