Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Ramaswamy und zwei weitere Göttinger im Bundesvorstand

Umweltgewerkschaft gegründet Ramaswamy und zwei weitere Göttinger im Bundesvorstand

„Gemeinsam die Erde vor dem Kollaps retten“: So steht es in der Gründungsresolution der Umweltgewerkschaft. Die Organisation, die sich vor kurzem in Berlin gegründet hat, präsentierte sich am Wochenende erstmals an Ständen in der Göttinger Innenstadt.

Voriger Artikel
Seniorenweihnachtsfeiern des Ortsrats Weende in der Festhalle
Nächster Artikel
Erster Nachtflohmarkt in Göttinger Zentralmensa

Piraten-Politiker und Göttinger Ratsherr Mohan Meinhart Krischke Ramaswamy wirkt als kommissarischer Sprecher der Umweltgewerkschaft.

Quelle: Hinzmann

Göttingen/Berlin. 135 Delegierte hatten in Berlin einen Bundesvorstand gewählt, dem auch drei Göttinger angehören. Der Piraten-Politiker und Göttinger Ratsherr Mohan Meinhart Krischke Ramaswamy wirkt als kommissarischer Sprecher der Gewerkschaft.

Die gleiche Funktion hat auch Mirjam Gärtner aus Kassel. Göttinger Mitglieder im Bundesvorstand sind außerdem Jana Ballenthien, und Renate Holz (Göttingen).

„Ich bin besonders stolz darauf, dass das Verhältnis von Frauen und Männern im Bundesvorstand exakt ausgeglichen ist“, erklärt Ramaswamy. „Und das alles sogar ohne Frauenquote! Die Delegierten haben ein gutes Händchen bei der Wahl bewiesen.“

Die Geschäftsbereiche des Bundesvorstands sollen auf der konstituierenden Sitzung zugeteilt werden, die laut Mitteilung innerhalb der nächsten zwei Monaten erfolgen soll. In der Gründungsresolution wird zu einem engen Schulterschluss zwischen der Umwelt-, Frauen und Arbeiterbewegung aufgerufen

Weitere Informationen unter umweltgewerkschaft.org

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen