Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rat Nörten-Hardenberg verabschiedet ausgeglichenen Haushalt

Gemeinde ohne Goldesel Rat Nörten-Hardenberg verabschiedet ausgeglichenen Haushalt

Einen Goldesel habe die Gemeinde noch nicht, hat Nörtens Bürgermeisterin Astrid Klinkert-Kittel (parteilos) in der Sitzung des Gemeinderates bedauert.

Voriger Artikel
Drei Tage Weihnachtsmarkt an der Stadthalle in Dransfeld
Nächster Artikel
Solaranlage des Rosdorfer Freibads geht ans Netz
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Nörten-Hardenberg. Dennoch: Nach dem anfänglichen Defizit von rund 450000 Euro im ersten Haushaltsentwurf konnte der Haushalt doch ausgeglichen werden. Rund 14,3 Millionen Euro beträgt das Volumen des Ergebnishaushalts. Der Finanzhaushalt umfasst etwa 13 Millionen Euro. Hier fehlen allerdings fast 500000 Euro.

Dass der Flecken ohne Kreditaufnahme auskommt, lobte Werner Vollmer (SPD) besonders. Ihm gefiel auch, dass die Hebesätze für Grund- und Gewerbesteuern nicht angehoben werden. Die Grundsteuern liegen weiterhin bei 320 Prozentpunkten die Gewerbesteuer bei 330. Für eine „maßvolle Haushaltsführung plädierte Werner Thiele (CDU).

Die halbe Million, die im Finanzausschuss fehlt, werde zwar über Kassenkredite finanziert. Aber in den nächsten Jahren sieht Thiele nicht die Möglichkeit für weitere hohe Ausgaben. Er erinnerte daran, dass die CDU dem Krippenanbau in Angerstein für die Nutzung vorhandener Räume in Nörten vorgezogen hätte.

Gebühren sinken

Fast wie ein Nikolausgeschenk an die Bürger kommen Gebührensenkungen daher. Entsprechend der Empfehlung des Finanzausschusses hat der Gemeinderat beschlossen, ab dem Jahreswechsel für Schmutzwasser statt 2,90 Euro pro Kubikmeter nur noch 2,80 Euro zu berechnen.

Für Regenwasser sinkt die Gebühr von bislang 0,34 auf dann 0,28 Euro/m2 sinken. Fünf Cent sparen die Nörtener ab Januar laut Ratsbeschluss für einen Kubikmeter Trinkwasser: Statt 1,60 zahlen sie dann nur noch 1,55 Euro. Für Großabnehmer mit einem jährlichen Wasserverbrauch von mehr als 10000 m3 kostet ein Kubikmeter nur 1,49 Euro.

Die alljährliche Ehrung von ehrenamtlichem Einsatz im Flecken wurde Wolfgang Hinz ausgesprochen. Seit 31 Jahren hat er den Vorsitz des Sportvereins Lütgenrode inne. Sven Starosta hat der Rat zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister von Nörten-Hardenberg ernannt. Damit tritt er die Nachfolge von Mike Ringermuth an.

Von Ute Lawrenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016