Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
„Rauf auf‘s Rad für‘s Klima“

Stadtradeln in Göttingen „Rauf auf‘s Rad für‘s Klima“

Rund 40 500 Kilometer, 22 Teams und 320 Teilnehmer: So fällt die Bilanz des Stadtradelns in Göttingen aus. Die Aktion forderte die Göttinger dazu auf, drei Wochen lang, das Auto stehen zu lassen und auf das umweltfreundliche Fahrrad umzusteigen.

Voriger Artikel
Getöteter Rollstuhlfahrer ist identifiziert
Nächster Artikel
Göttingen beim Mülltrennen vorn
Quelle: Pförtner (Symbolbild)

Göttingen. Unter dem Motto „Rauf auf‘s Rad für‘s Klima“ legten die Radfahrer von Sonntag, 1. Mai, bis Sonnabend, 21. Mai, im Schnitt mehr als 1 900 Kilometer auf ihren Fahrrädern zurück. Dabei sparten sie fast 6 000 Kilogramm CO2 ein. Göttinger Vereine, Initiativen, Unternehmen und die Georg-August-Universität Göttimgen bildeten verschiedene Teams und nahmen an der Aktion teil.

Es gab auch ein offenes Team, das 45 Radfahrer zählte. Das Team der Stadt Göttingen bestand aus 35 Fahrern. Auch drei Mitglieder des Ortsrates Geismar und der stellvertretende Bürgermeister der Nachbargemeinde Rosdorf, Jörg Winter (CDU), waren bei der Aktion dabei. Die Politiker legten mehr als 200 Kilometer auf dem Fahrrad zurück.

Zum dritten Mal dabei

Ebenso nahmen Schulen am Stadtradeln teil. Beim Wettbewerb für weiterführende Schulen gewann die Klasse 5.5 der Geschwister-Scholl-Gesamtschule den Titel der fahrradaktivsten Schulklasse Göttingens. Die Schüler legten zusammen 70 Kilometer pro Tag zurück. Vier Klassen der Geschwister-Scholl-Gesamtschule, der Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule und des Max-Planck-Gymnasiums hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt.

Bereits zum dritten Mal beteiligte sich die Stadt Göttingen an der bundesweiten Aktion des Vereins Klima-Bündnis. Um mitzumachen, mussten die Einwohner Teams bilden und sich im Internet anmelden. Die zurückgelegten Kilometer für jedes Team wurden im Online-Radelkalender, einer interbasierten Datenbank zur Erfassung der Fahrrad-Kilometer, gesammelt.

Die Kampagne

Das Klima-Bündnis, das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas, entwickelte die Kampagne „Stadtradeln“ nach Nürnberger Vorbild. Die Kampagne besteht seit 2008 und dient dem Klimaschutz und der Radverkehrförderung. Alle Kommunen deutschlandweit können im Zeitraum von 21 Tagen, frei wählbar zwischen dem 1. Mai und dem 30. September, teilnehmen. aa

Zum Start bot die Stadt Götiingen und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Kreisverband Göttingen eine Klima-Fahrrad-Tour an. Die Tour führte in die nähere Umgebung Göttingens.

Das Stadtradeln läuft bundesweit noch bis Ende September 2016. Ein Vergleich mit mehr als 440 teilnehmenden Kommmunen, Städten, Landkreisen und Gemeinden ist vorraussichtlich erst im Oktober 2016 möglich.

Ziel der Aktion ist die Sensibilisierung der Bürger für die Nutzung des umweltfreundlichen Fahrrads im Alltag. Außerdem sollen Themen wie Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die politischen Gremien der Kommunen einfließen. So macht die Kampagne verstärkt auf die Verkehrssituation für Radfahrer aufmerksam. aa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung