Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Reaktionen auf Angriff von Verbindungsstudenten in Göttingen

"Erschreckender Höhepunkt" Reaktionen auf Angriff von Verbindungsstudenten in Göttingen

Die Göttinger Jusos und die Grüne Jugend verurteilen den Angriff zweier Verbindungsstudenten der Landsmannschaft Verdensia auf den Sprecher der Wohnrauminitiative. Dieser wurde am Dienstagnachmittag durch den Angriff in Theaterstraße am Knie verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Voriger Artikel
Johanniter-Jugendpreis geht an Schülerinnen aus Göttingen
Nächster Artikel
623. Göttinger Schützenfest eröffnet

Die Göttinger Jusos und die Grüne Jugend verurteilen den Angriff zweier Verbindungsstudenten der Landsmannschaft Verdensia auf den Sprecher der Wohnrauminitiative.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. "Dass sich Mitglieder von Studentenverbindungen in Göttingen weiterhin als Opfer von Angriffen inszenieren, aber selbst vor gewalttätigen Übergriffen nicht zurückschrecken, kann nicht länger hingenommen werden", sagte ein Mitglied der GJ.

Aus Sicht der GJ pflege die Verdensia als "erzreaktionäre und pflichtschlagende" Verbindung "archaische Rituale" und verkörpere ein "aggressiv-dominantes Männlichkeitsbild, was Gewalttaten wie diese geradezu begünstigt".

Der Sprecher der Wohnrauminitiative hatte nach eigenen Angaben vor dem Angriff Fotos vom Haus der Verdensia, dessen Fassade zu dem Zeitpunkt von Schmierereien wie "Fuck AFD" gereinigt wurde. Daraufhin hätten sich die Verbindungsstudenten vor ihm aufgebaut, angeschrien, die Herausgabe des Handys gefordert und ihn anschließend umgeschubst.

Inzwischen ermittelt die von Zeugen hinzugerufene Göttinger Polizei in dem Fall wegen Verdachts der Körperverletzung.

Jusos und die Basisdemokratische Linke haben einen der Verbindungsstudenten als Mitglied der Jungen Alternative erkannt, welcher zumindest über Facebook Sympathien zu Pegida Hannover und der Identitären Bewegung hegt. Der jetzt erfolgte gewaltsame Angriff stelle daher einen "erschreckenden Höhepunkt" dar und verdeutliche, dass Verbindungsstudenten mit Kontakten zur rechten Szene politische Gegner mit Gewalt zum Schweigen bringen wollten, folgern Jusos und GJ.

Auch für den Fachschaftsrat Sozialwissenschaften der Uni Göttingen zeige sich nun "eindeutig und eindrucksvoll wessen Geistes Kind einige Göttinger Verbindungsstudenten zu sein scheinen".

Die Landsmannschaft Verdensia will sich bislang nicht zu dem Vorgang und Anschuldigungen äußern. Die Angelegenheit werde unter den Beteiligten oder über die Gerichte geregelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Körperverletzung

Zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem Sprecher der Wohnrauminitiative Göttingen und zwei Mitgliedern der Landsmannschaft Verdensia ist es am Dienstag vor dem Haus der Studentenverbindung Landsmannschaft Verdensia gekommen. Dabei wurde der Sprecher verletzt.

  • Kommentare
mehr
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen