Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Regenmassen fluten Straßen und Keller

Unwetter über Göttingen Regenmassen fluten Straßen und Keller

Vollgelaufene Keller, Sturzbäche in Straßen und umgestürzte Bäume: Ein kurzes, aber heftiges Gewitter mit Starkregen hat am Freitagnachmittag in Stadt und Landkreis Göttingen viele Schäden angerichtet. Die Feuerwehrleitstelle zählte in zweieinhalb Stunden 350 Einsätze. Das Erlebnis Turnfest wurde unterbrochen.

Voriger Artikel
Startalk wegen Unwetters abgesagt
Nächster Artikel
Üppiges Chrom

Wassermassen auf der Straße bei Diemarden.

Quelle: Hinzmann

Göttingen/Gieboldehausen/Hann Münden. Es hat nicht lange gedauert, aber es hat große Mengen Wasser gebracht: Gegen 15.40 Uhr zog das Gewitter von Westen kommend über Hann. Münden und Göttingen bis nach Gieboldehausen. Dabei traf es Münden, Dransfeld, Geismar und Gieboldehausen in einem schmalen Korridor besonders hart. „Das waren auch die Einsatzschwerpunkte“, bilanzierte am Abend Frank Dittrich, Einsatzleitdienst der Göttinger Feuerwehr. Folge: „gefühlt 1.000 Anrufe in der Leitstelle“ und 350 zu koordinierende Einsätze für die Feuerwehren in Stadt und Landkreis. Das habe die Leitstellenmitarbeiter an ihre Grenzen gebracht. Alleine in Göttingen seien 77 Einsätze gefahren worden, nach nicht bestätigten Angaben 55 in Gieboldehausen. Die Schäden: viele vollgelaufene Keller durch die Regenmassen, viele umgestürzte Bäume und dadurch beschädigte Autos, hoch gedrückte Gullydeckel und verschlammte Straßen. Eine Straße in Geismar wurde laut Dittrich unterspült, die langfristigen Auswirkungen seien am Freitagabend aber noch nicht absehbar gewesen.
Vor allem umgestürzte Bäume gab es nach Polizeiangaben auch im Kreis Northeim. Die Straße zwischen Holzerode und Gillersheim musste deswegen gesperrt werden. Auf der B80 bei Hann. Münden gab es einen Auffahrunfall, weil ein Autofahrer herabbrechenden Brocken von einem Hang ausweichen musste. In Duderstadt wurde während des Gewitters das Freibad geräumt - alle großen Sonnenschirme wurden von einer Windhose in Fetzen gerissen. Zwischen Klein Lengden und Diemarden musste die Feuerwehr eine überspülte Straße reinigen - dort war Schlamm von umliegenden Feldern über die Fahrbahn geflossen. Schon nach kurzer Zeit beruhigte sich die Wetterlage wieder. Es dauerte allerdings bis in den Abend hinein, bis die Leitstelle und etwa 70 Feuerwehren in Stadt und Kreis Göttingen alle Einsätze abgearbeitet hatten.
Das Unwetter traf auch die Teilnehmer und Besucher des Erlebnis Turnfestes in Göttingen. Alle Veranstaltungen mussten vorübergehend abgesagt beziehungsweise unterbrochen werden. Die Bands Tonbandgerät und Luxushotel konnten während ihres Soundchecks auf der N-Joy-Bühne gerade noch rechtzeitig ihre Instrumente ins Trockene bringen. Auch ein geplanter Startalk von Tonbandgerät mit Fans wurde abgesagt. Die Konzerte konnten am Abend aber mit Verspätung beginnen.
„Wir haben alle windgefährdeten Sachen wie kleine Zelte abgebaut“, erklärte Jens Gerhardt, zuständiger Veranstaltungsmeister, während des Gewitters. Auch die Technik von der Bühne sei in Sicherheit gebracht worden. usc, hsc, ck

Bäume auf Straßen, Freibad geräumt

Das kurze, aber heftige Gewitter am Freitagnachmittag ist auch am Untereichsfeld nicht spurlos vorübergegangen. Umgeknickte Bäume blockierten Straßen, das Freibad musste geräumt werden.

„Infolge des Unwetters über Duderstadt gab es eine kleine Windhose“, begründet der Geschäftsführer der Eichsfelder Blockheizkraftwerk- und Bäder-Gesellschaft die geordnete Räumung des Freibades, die eine Gefährdung der Gäste verhindern sollte. Zum Zeitpunkt des Gewitters hätten sich rund 500 Badegäste dort befunden, die auf Anweisung des Personals das Bad verlassen hätten, so Kuhlmann.

Anschließend habe es eine Schadensaufnahme erfordert, das Bad kurzfristig geschlossen zu halten. Äste seien herabgefallen, alle großen Schirme in Fetzen zerrissen worden, berichtet Kuhlmann. „Das neue Sonnensegel konnten wir noch rechtzeitig retten“, zeigt er sich erleichtert. Dennoch sei Schaden von rund 6000 Euro entstanden. Am Sonnabend soll das Bad wieder regulär öffnen.

Um einen auf die Fahrbahn gekrachten Baum zu entfernen, haben Feuerwehr und Polizei die Bundesstraße 446 gesperrt. Zu Behinderungen wegen herabfallender Äste und abgeknickter Bäumen sei es auch im Bereich Westerode / Werxhausen sowie bei Landolfshausen und Potzwenden gekommen, teilte die Polizei mit. Stadtbrandmeister Kai Walter fügte hinzu, dass auch bei Nesselröden ein Baum auf die Straße gefallen war.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016