Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Land würdigt Einsatz unter Lebensgefahr

Rettungsmedaille für Göttinger Feuerwehrmänner Land würdigt Einsatz unter Lebensgefahr

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat neun Göttinger Feuerwehrmänner mit der Rettungsmedaille des Landes ausgezeichnet. Sie hatten im vergangenen November unter Einsatz ihres Lebens einen verschütteten Arbeiter gerettet.

Voriger Artikel
Leader-Gruppen jetzt Verein
Nächster Artikel
Proteste gegen NPD beginnen mit Fest

Ehrung der Göttinger Feuerwehrmänner.

Quelle: Heller

Göttingen. Es war ein dramatischer Einsatz, der auch gestandene Retter vor eine besondere Herausforderung stellte: Am 25 November vergangenen Jahres waren bei Bauarbeiten in einem Gewölbekeller in der Göttinger Burgstraße eine Wand und Teile der Decke eingestürzt. Ein Bauarbeiter, der zu dem Zeitpunkt Gräben für Kanalrohre aushob, wurde teilweise verschüttet - Beine und sein Unterkörper steckten unter den Geröllmassen fest.

Die Geehrten

Mit der Rettungsmedaille des Landes ausgezeichnet wurden der Hauptbrandmeister Jens Austinat, der Brandoberamtsrat Hubert Henne, die Brandmeister Sascha Klemme, Michael Peters, André Riesner, Dennis Rohmann, André Wagner, Jürgen Neupert und Oberbrandmeister Frank Wittwer. Der Deutsche Feuerwehrverband hat darüber hinaus Peters mit dem Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet.

Als die Helfer der Göttinger Berufsfeuerwehr eintrafen, war die Lage auch für sie ungewöhnlich schwierig: Aus einer geborstenen Leitung strömte Gas, Keller und Wohnhaus drohten einzustürzen, der Verschüttete war in dem engen Keller nur schwer zu erreichen. Die umliegenden Gebäude wurden evakuiert. Drei Stunden brauchten die Feuerwehrmänner, um das Kellergewölbe notdürftig - zum Teil mit Material von umliegenden Baustellen – abzustützen und den Verschütteten zu bergen. Er war nur leicht verletzt.

Dabei seien sie ein großes Risiko eingegangen, betonte Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Freitag, bevor er den Geehrten die Rettungsmedaille des Landes überreichte. Und er fügte an: „Unsere Stadt ist stolz und dankbar, dass wir solche Feuerwehrmänner haben – und das gilt für alle ihre Mitglieder.“ Die Mitglieder der Berufsfeuerwehr seien bereit, unter Gefahr für das eigene Leben, das Leben anderer zu retten, bilanzierte der Leiter der Berufsfeuerwehr, Martin Schäfer. Das sei ihre Berufung, nicht nur ihr Job. Die Auszeichnung für diesen besonderen Einsatz sei verdient, sie sollte aber niemanden zum Heldentum verleiten, mahnte Schäfer.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat neun Göttinger Feuerwehrmänner mit der Rettungsmedaille des Landes ausgezeichnet. Sie hatten im vergangenen November unter Einsatz ihres Lebens einen verschütteten Arbeiter gerettet.

Zur Bildergalerie

Es war das erste Mal, dass Göttinger Feuerwehrmänner die Rettungsmedaille erhielten. Eine zusätzliche Auszeichnung bekam Michael Peters mit dem Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Feuerwehrverbandes. Er hatte in einem nahen Blumenladen kleine Schaufeln besorgt, mit denen die Retter den Arbeiter im engen Keller frei graben konnten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel