Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Riesenstau vor Tunnel war völlig unnötig

Heidkopftunnel Riesenstau vor Tunnel war völlig unnötig

Nur weil ein durch einen Hardware-Fehler ausgefallener Computer nicht rechtzeitig repariert wurde, haben durch die Schließung des Heidkopftunnels am vergangenen Wochenende tausende Autofahrer stundenlang im Stau stehen müssen.

Voriger Artikel
Castor-Demo am Bahnhof
Nächster Artikel
Lieferanten überfordert

Licht am Ende des Heidkopftunnels: bis zum nächsten doppelten Rechner-Ausfall.

Quelle: Hinzmann

Bereits am 29. September war der erste von zwei Leitrechnern ausgefallen, der für die Anzeige von Fahrstreifen-Benutzbarkeit und Maximaltempo sorgt. Repariert wurde er jedoch nicht, Als am vergangenen Sonntag der zweite Rechner ausfiel, blieb den Behörden nichts anderes übrig, als den Tunnel zu sperren. Die Folge: Der Verkehr staute sich zeitweise zurück bis nach Nordhausen, auf den überlasteten Umleitungsstrecken herrschte das Chaos.

Das wäre mit einer rechtzeitigen Reparatur des zuerst aufgetretenen Defekts zu vermeiden gewesen: Im Falle des Ausfalls eines der Rechner kann der andere dessen Funktion übernehmen, bestätigt Udo Othmer, Chef der Landesstraßenbehörde, entsprechende Tageblatt-Informationen. Nur wenn beide Rechner ausfallen, muss der Tunnel gesperrt werden – wie am 17. Oktober.

An das Tageblatt gerichtete Hinweise, für die Reparatur des ersten Leitrechners sei kein Geld dagewesen, dementiert Martin Rohloff, Chef der Göttinger Autobahnmeisterei: Die Lieferfirma der Rechner sei nicht in der Lage gewesen, den defekten Rechner zu ersetzen: „Niemand legt sich mehr Ersatzteile hin. Die Firmen vertrauen auf zeitnahe Lieferung von Nachschub.“ Dies habe aber offensichtlich nicht funktioniert. Mangels Ersatzteile konnte die Betreiberfirma nichts ausrichten.

Das erinnert fatal an den Ausfall eines Verkehrsrechners der Stadt Göttingen im Herbst vergangenen Jahres. Hier musste die Stadt monatelang auf Ersatz warten. In der Zwischenzeit kam es durch fehlerhafte Ampelschaltungen in Teilen des Stadtgebiets zu teilweise erheblichen Verkehrsstörungen und Staus.
Staus sind nicht nur ärgerlich, sondern auch umweltschädlich und teuer: Durch ausgefallene Arbeitszeit, staubedingte Unfallkosten, Kraftstoffverbrauch, haben Statistiker und Verkehrsexperten errechnet, entstehen jährliche Schäden von bis zu 100 Milliarden Euro. Im Durchschnitt verbringt jeder Bundesbürger fünfzig Stunden pro Jahr im Stau.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rückstau bis Heiligenstadt

Der Heidkopftunnel im Zuge der A 38 ist wegen eines Computerfehlers seit Sonntagabend gesperrt. Dadurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen: Zeitweise staute sich der Verkehr zurück bis nach Heiligenstadt.

  • Kommentare
mehr
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region