Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Riesenstimmung bei Kirmesabschluss in Lenglern

Dorffest Riesenstimmung bei Kirmesabschluss in Lenglern

Rappe deck up: Rund 250 Kirmesfreunde haben Montagmorgen dieses Motto beherzigt, sind in die Turnhalle geströmt und haben ein zünftiges Kirmesfrühstück genossen. Anschließend bejubelten sie das neue Bürgerkönigspaar Ulrike Heinze und Jörg Woggon.

Voriger Artikel
Ohne Führerschein unterwegs
Nächster Artikel
Wechselseitiges Parken in der Stresemannstraße
Quelle: Pförtner

Lenglern. Die Stimmung war super: Dazu trugen neben dem guten Wetter, das die ganze Kirmes über geherrscht hatte, auch die rund 800 ausgeschenkten Liter Bier sowie die Kapelle „El Trinkos“ bei. Die „Chaosbande aus dem Werratal“ brachte das Zelt zum Kochen, spätestens,  als sie „Ein weißer Schwan“ anstimmte, gab es kein Halten mehr – die Leute hakten sich unter, fingen an zu schunkeln und sangen mit. „Wahnsinn, das Publikum“, jubelte Leadsänger Stefan, „dieses Fest ist volle Kanone“.

Keine Kanonen, sondern Gewehre hatten die Teilnehmer des Kirmesschießens benutzt, das vom 16. bis zum 19. September in der Schießsporthalle ausgerichtet wurde. Das sicherste Auge der weiblichen Teilnehmer hatte Ulrike Heinze bewiesen, bei den Männern hatte Jörg Woggon am besten gezielt. Am Montag nun wurden sie als neue Königin und neuer König proklamiert, bekamen die Ketten umgehängt und feierten die vor ihnen liegende einjährige Regentschaft mit einem schwungvollen Tanz. Einen Tanz ganz anderer Sorte erlebte Marco Tausch.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister hatte beim Schießen nicht ganz so gut abgeschnitten, bekam als Trost von den als Blondinen verkleideten „El Trinkos“-Sängern Stefan und Sven einen sogenannten Lapdance. An dessen Ende flogen unter anderem BHs in die johlende Menge.

„Toll, dass sich die Truppe gefunden hat“, lobte Besucher Rudi Zipfel die „AG Kirmes Lenglern“, deren 15 Mitglieder die Veranstaltung Jahr für Jahr organisieren. „Unser Dorf wäre ohne Kirmes ein Stück ärmer“, befand sein Tischnachbar Klaus Apel, „sie trägt sehr stark zur Einheit bei“.  hr

Bereits gestern zog der farbenfrohe Umzug durch den Ort.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016