Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Rinder brauchen Witterungsschutz

Tierhaltung im Winter Rinder brauchen Witterungsschutz

Dürfen Nutztiere auch im Winter im Freien gehalten werden? Diese Frage stellt sich mancher Tierfreund angesichts anhaltender Minusgrade und Niederschläge im Hinblick auf Rinder, die auf schneebedeckten Weiden stehen. Eine Haltung im Freien sei zulässig, wenn für die Tiere ein Witterungsschutz vorhanden sei, so Amtsärztin Tanja Barke vom Kreisveterinäramt.

Voriger Artikel
Angst, dass die Schultür nach Göttingen zuschlägt
Nächster Artikel
Markenbutter: Darf’s ein bisschen weniger sein?

Nutztierhaltung im Winter: Weide bei Barterode.

Quelle: EF

Das besagen auch die vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium herausgegebenen Empfehlungen: „Rinder, die auf der Weide gehalten werden, benötigen einen Witterungsschutz“, heißt es dort: „Dieser kann aus natürlichen Gegebenheiten und/oder künstlichen Einrichtungen bestehen.“ In der kalten Jahreszeit“, heißt es weiter, „muss daher allen Tieren ein trockener, windgeschützter Liegeplatz zur Verfügung stehen.“ Natürliche Schutzmöglichkeiten wie Hecken oder Bäume müssten das ganze Jahr über ihre Funktion erfüllen können: „Unbelaubte und einzeln stehende Bäume reichen in der kalten Jahreszeit nicht aus.“ Künstliche Schutzvorrichtungen könnten auch eine eingestreute Fläche und eine Strohballenwand sein.

Wer den Verdacht hegt, dass Tiere im Winter ohne einen ausreichenden Witterungsschutz im Freien gehalten werden, kann sich unter der Telefonnummer 05 51 / 525 - 493 ans Kreisveterinäramt wenden.

bar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017