Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Robins erster Schulranzen ist schon gepackt

Für ABC-Schützen beginnt die Schule Robins erster Schulranzen ist schon gepackt

Am kommenden Sonnabend, 7. August, werden Kinder aus Stadt und Landkreis Göttingen eingeschult. Tageblatt-Mitarbeiter Florian Heinz gibt einen Überblick, wie sich Eltern auf den Start ins Schulleben ihrer Kinder vorbereiten.

Voriger Artikel
Im Einsatz für den sicheren Schulweg
Nächster Artikel
Seerose trägt Kind oder 80 Kilo Kartoffeln

Freut sich auf den Schulbeginn: Robin (vorne) mit Finn, Alin Steffen-Hellmut und Lele (v.l.).

Quelle: Hinzmann

Robin aus Rosdorf wird am kommenden Sonnabend, 7. August, eingeschult. Schreiben, Rechnen, Hausaufgaben: „Das wird super“, freut er sich. Bis es so weit ist, muss Mutter Alin Steffen-Hellmut noch einige Kleinigkeiten vorbereiten: Für Sonnabend ist nämlich eine Schulstarter-Feier geplant. Wenn es allerdings nach Robin gehen würde, könnte es schon morgen losgehen.

Für Steffen-Hellmut ist es bereits die zweite Einschulung. Ihr ältester Sohn Finn ist in der fünften Klasse. „Durch diese Vorerfahrung wird vieles leichter“, sagt sie. Vor allem: „Wir sind selbst nicht mehr so aufgeregt.“ Die Schultüte ist auch schon vorbereitet, der Inhalt allerdings „noch streng geheim“, sagt Steffen-Hellmut und lacht dabei.

Wie die Hellmuts haben die meisten Eltern vor den Sommerferien eine Liste für die Erstausstattung erhalten. Inhalt ist die Grundausrüstung für jeden ABC-Schützen, beispielsweise Federmappe mit Buntstiften und Füller, Turnbeutel, Bücher und Hefter in verschiedenen Farben. Familie Hellmut hat ihre Hausaufgaben erledigt: Stolz flitzt Robin ins Nachbarzimmer und holt seinen neuen Schulranzen: Modell Batman. Ein Geburtstagsgeschenk von seinen Eltern.
Mit dem Fledermausmann-Motiv liegt Robin voll im Trend: „Auch in diesem Jahr tragen Mädchen rosa und Jungen blau“, sagt Katja Rode, Chefin von Lederwaren Rode in Duderstadt. „Die Tornister sind relativ schlicht gehalten und nicht mehr so bunt wie vor einigen Jahren“, sagt sie. „Mädchen entscheiden sich überwiegend für Motive mit Schmetterlingen, Jungen für Dinos.“

„Uns war es wichtig, dass der Ranzen gut an den Schultern und am Rücken sitzt und anpassbar ist, wenn Robin wächst“, sagt Steffen-Hellmut. Und damit hat sie beim Kauf alles richtig gemacht: Fast die Hälfte aller Schüler leiden unter Haltungsschwächen und Rückenschmerzen, weiß die Göttinger Chefin der Deutschen Angestellten Krankenkasse (DAK), Hiltrud Degenhard. „Und das liegt häufig auch an den zu schweren und schlecht sitzenden Schulranzen.“
Auf die Sicherheit im Verkehrsalltag hat Robin selbst geachtet: „Die anderen Ranzen leuchteten nicht im Dunkeln.“ Kinder- und Jugendarzt Gerhard Kroschke rät, dass etwa zehn Prozent des Tornisters aus reflektierendem Material bestehen sollten. Er hat auch noch Tipps zum richtigen Packen: Schwere Bücher dicht an den Rücken, leichte Sachen wie dünne Hefte weiter vorne in die Tasche stecken. Auch Robins Tornister ist für den ersten Schultag vorbereitet. Stolz breitet er den Inhalt auf dem Boden im Wohnzimmer aus.

Angst und Lampenfieber hat der Rosdorfer ABC-Schütze nicht, dafür aber einen Plan: „In den Pausen werde ich lieber Fußball spielen als Mädchen fangen.“

Von Florian Heinz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Im Einsatz für den sicheren Schulweg

Der kürzeste Weg zur Schule ist nicht unbedingt der sicherste: Das sagt Michael Feuer von der Göttinger Polizei.

mehr
Mehr aus Göttingen
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017