Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Rohbau für Hotel und Sparkasse ist fertig

Richtfest am Groner Tor Rohbau für Hotel und Sparkasse ist fertig

Nach ungefähr zwei Jahren Bauzeit ist der Rohbau des Sparkassen- und Hotelkomplexes am Groner Tor fertiggestellt. Nun geht es an den Innenausbau. Zum feierlichen Richtfest waren am Donnerstag viele Gäste aus Politik und Wirtschaft geladen, die sich einen ersten Eindruck verschaffen konnten.

Voriger Artikel
Unwetterwarnung aufgehoben
Nächster Artikel
Rund 75 Einsätze
Quelle: Wenzel

Göttingen. „Herzlichen Dank für den Mut zu investieren“, sagte Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) zu Beginn seiner Ansprache. Köhler bedankte sich bei allen Menschen, die aus einer Fantasie Realität werden ließen. „Wie sich das Ganze in das Stadtbild einordnen werden wird, werden wir erleben“, sagte Köhler und wünschte dem Projekt weiterhin einen guten Verlauf. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Göttingen, Rainer Hald, zeigte sich erfreut über den Fortschritt des Baus. „Man kann nicht in die Zukunft schauen, aber den Grund für die Zukunft bauen“, so Hald. Der Neubau der Sparkasse sei so entwickelt worden, dass er den Ansprüchen an Wachstum und moderne Arbeitsplätze auch in Zukunft genügen werde. „Unsere Mitarbeiter freuen sich auf die Sparkassen-Zentrale“, sagte Hald.

Festpreis vereinbart

Rund 50 Millionen Euro soll allein der Neubau der Sparkassenzentrale am Groner Tor kosten. Die Baukosten für das Hotel werden mit 18 Millionen Euro angegeben. Im Jahr 2018, also in rund einem Jahr, will die Sparkasse bereits in ihre neue Zentrale einziehen. Auch das Hotel Freigeist soll dann fertiggestellt sein. „Wir haben um den Neubau gerungen“, sagte Harald Noack (CDU), Verwaltungsrat der Sparkasse Göttingen. Es sei richtig gewesen, mit der Göttinger EBR Projektentwicklung GmbH einen Generalunternehmer zu beauftragen. Der Baupreis für die neue Sparkasse soll eingehalten werden. Man habe einen Festpreis vereinbart, betonte Noack. EBR-Geschäftsführer Borzou Rafie Elizei hatte das Architekturbüro „Ahrens & Grabenhorst“ aus Hannover mit ins Boot geholt.

Carl Graf von Hardenberg zeigte sich mit dem Baufortschritt sehr zufrieden. „Wir liegen etwas besser im Zeitplan“, so Graf von Hardenberg. Jetzt sei Zeit für die Gestaltung der Innenräume. „Das Konzept ist fertig, jetzt folgt die Umsetzung.“ Insbesondere die Gestaltung der Hotelbar dürfte in Göttingen für Aufsehen sorgen. Auch Hotelier Georg Rosentreter ist zuversichtlich, „dass wir unser Ziel der Fertigstellung Mitte nächsten Jahres einhalten werden“.

Rohbau für Hotel und Sparkasse ist fertig

Nach ungefähr zwei Jahren Bauzeit ist der Rohbau des Sparkassen- und Hotelkomplexes am Groner Tor fertiggestellt. Nun geht es an den Innenausbau. Zum feierlichen Richtfest waren am Donnerstag viele Gäste aus Politik und Wirtschaft geladen, die sich einen ersten Eindruck verschaffen konnten.

Stadtbaurat Thomas Dienberg bedankte sich bei seinen Mitarbeitern aus Bau- und Umweltverwaltung und besonders beim Investor für die Geduld und das Engagement. „Mich hat erschreckt, mit welcher Vehemenz die Gegner das Projekt bekämpft haben“, sagte Dienberg. Er schlussfolgerte, dass Stadtentwicklung eine langfristige Angelegenheit sei und nicht dem Zufall überlassen werden dürfe. „Langer Atem ist nötig, Kontinuität und entsprechende Partner, dann kann es gelingen“, so Dienberg.

„Wir freuen uns, dass in diesem Quartier so wunderbare Gebäude entstehen, die dann in Nachbarschaft liegen zum Forum Wissen, das 2019 eröffnet werden soll. Gemeinsam wird es ein ganz tolles Konzept für die Stadt“, sagte Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin der Universität Göttingen. Sie glaube, zusammen mit dem Welcome Centre entstehe hier ein bundesweites Leuchtturmprojekt, mit dem sich die Universität nach außen perfekt präsentieren könne.

Von Bernard Marks

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017