Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rosdorfer Jugendliche erarbeiten sich Theaterstück

Von wegen Ferien Rosdorfer Jugendliche erarbeiten sich Theaterstück

„Och nö, was für ein blödes Theaterprojekt.“ Gut, dass dieser Satz zum Stück gehört, das 10 Kinder zwischen zehn und vierzehn Jahren im Gemeindezentrum Rosdorf proben. Sie alle sind Teilnehmer bei „Respekt! Theatercampus“ der Kreisvolkshochschule Südniedersachsen und tauschen ihre Herbstferien gegen lange Probentage.

Voriger Artikel
Scheden bringt Rotmilan gegen Windpark ins Spiel
Nächster Artikel
Milde Freiheitsstrafen im Chicksexing-Prozess

Schauspieler und Regisseure: Den Inhalt ihres Stücks haben die zehn Teilnehmer selbst bestimmt.

Quelle: Hinzmann

Rosdorf. Auch wenn das manchmal anstrengend ist, sind alle gerne dabei. Kein Wunder, denn sie erarbeiten sich in nur fünf Tagen ihr eigenes Theaterstück.

Theaterpädagogin Tasha Skowronek möchte keine Zeit verlieren. Die Aufführung steht in wenigen Tagen an und der Ablauf des szenischen Stückes steht noch nicht einmal fest. Fluch und Faszination von Improvisationstheater. Gemeinsam mit ihrem Mann Martin Skowronek und den Teilnehmern hat sie sich Gedanken gemacht, wie man das Leitmotiv „Respekt“ kreativ umsetzen kann.

Bevor aus bloßen Ideen eine Theaterkollage mit rotem Faden werden kann, müssen sich die Teilnehmer erst einmal aufwärmen. Ihre Stimmen trainieren sie in mehreren Übungen: Leise sprechen ohne zu flüstern, laut werden ohne zu schreien – das ist gar nicht so einfach und Tasha Skowronek achtet darauf, diese Nuancen herauszuarbeiten.

Ich fühle mich hier wohl

Konzentriertes Arbeiten ist nicht immer einfach, denn im Alter zwischen zehn und vierzehn passiert bei jungen Menschen viel, nach dem ersten Chaos hat sich die Gruppe aber  zusammengefunden. „Der erste Tag war schwierig. Das Projekt ist eine Herausforderung, aber mittlerweise haben wir uns aneinander gewöhnt“, erzählt Tasha Skowronek.

Das sieht auch die elfjährige Laetitia so: „Ich finde die Gruppe schön, ich fühle mich hier wohl“, sagt sie, obwohl sie die Teilnehmer vorher nur vom Sehen kannte. Kevin ist auch motiviert: „Ich bin hier, weil mich Theater total interessiert. Das Projekt macht auf jeden Fall Spaß“, erzählt der Elfjährige.

Dem Thema Respekt möchten sie sich aus ganz unterschiedlichen Perspektiven nähern. Auch der Umgang mit Mobbing in der Schule ist für sie eine Frage des Respekts. Am Ende des fünftägigen Projekts sollen sie nicht nur auf der Bühne, sondern auch für sich selbst eine Antwort finden. Daran arbeiten sie mit anderen Trainern am Vormittag. Es geht im Projekt nämlich auch darum, ihre eigenen Stärken und Schwächen zu finden.

Die Aufführung beginnt am Sonntag, 9. November, um 16 Uhr im Gemeindezentrum Rosdorf, Am Plan 1.

Von Jonas Rohde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung