Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rosdorfer muss 450 Euro Geldstrafe für Tritte gegen Polizisten zahlen

„Gottseidank niemanden getroffen“ Rosdorfer muss 450 Euro Geldstrafe für Tritte gegen Polizisten zahlen

Weil er sich gegen den Zugriff dreier Polizisten gewehrt hat und nach den Beamten getreten haben soll, ist ein schwerkranker 64-jähriger Mann aus Rosdorf zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er muss 450 Euro zahlen, urteilte am Mittwoch das Amtsgericht.

Voriger Artikel
Unfall auf der B446 zwischen Hardegsen und Hevensen
Nächster Artikel
900 Krankenhausmitarbeiter demonstrieren in Göttingen
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Rosdorf/Göttingen. Ein Zeuge hatte am 7. Januar 2014 der Polizei gemeldet, ein Radler fahre zwischen Rosdorf und Göttingen in Schlangenlinien. Die Polizei vermutete eine Trunkenheitsfahrt, rückte mit drei Mann aus und versuchte, den Radfahrer zu stoppen.

Wie im ersten Verfahren vor dem Amtsgericht beteuerte der 64-Jährige, dem Polizeiwagen Platz gemacht zu haben, weil er nicht dachte, der Einsatz gelte ihm. Als er anhielt, sei er brutal niedergerungen worden. Zu den angeklagten Widerstandshandlungen sei er kaum fähig gewesen, weil er Diabetiker und nach zwei schweren Herzoperationen und mit fünf Bypässen kaum fähig und willens sei, gegen drei kräftige Polizeibeamte vorzugehen.

Auch die drei Polizisten blieben vor Gericht bei ihren früheren Darstellungen. Der 64-Jährige habe sehr wohl versucht, sich mit Tritten zu wehren. Dem glaubte die Staatsanwältin und beantragte eine Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen in Höhe von 15 Euro.

Vor dem Urteil erklärte der Mann in seinem letzten Wort, er sei am Tag des Vorfalls „nicht im Vollbesitz meiner kompletten Orientierungsfunktionen“ gewesen. Er könne es nun doch nicht mehr ausschließen, ob er „im Affekt“ etwas gegen die Polizisten unternommen habe. Er habe aber „Gottseidank niemanden getroffen“.

Der Richter erklärte zur Urteilsbegründung, in Anbetracht des im Verfahren ermittelten Sachverhalts habe er eine höhere Strafe verhängen wollen als selbst von der Staatsanwaltschaft gefordert. Doch das Schlusswort des Angeklagten, in dem dieser eine mögliche Schuld eingeräumt habe, lasse ihn sich dem Antrag der Staatsanwaltschaft anschließen: 450 Euro Geldstrafe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Matthias Heinzel

Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“