Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Rosdorfs Bürgermeister Harald Grahovac geht in Pension

Es gibt noch viel zu tun Rosdorfs Bürgermeister Harald Grahovac geht in Pension

Harald Grahovac, Rosdorfs Bürgermeister, geht zum 1. November mit 61 Jahren in Pension. Was macht er im Ruhestand? Ruhen jedenfalls nicht. Er will sich privat darum kümmern, worum er sich bisher dienstlich kümmerte.

Voriger Artikel
Friedländer CDU-Fraktion kritisiert Bürgermeister Andreas Friedrichs
Nächster Artikel
ASB stattet Rettungswagen mit Ebola-Sets aus

Nach 17 Jahren und vier Monaten ist jetzt Schluss: Harald Grahovacs Amtszeit als Bürgermeister endet.

Quelle: Hinzmann

Rosdorf. Zum Beispiel um die Partnerschaft mit dem tschechischen Zubri. Oder um die geplanten Windkraftanlagen im Leinetal. Hier kann er sich gut vorstellen, in der Bürgerinitiative mitzuarbeiten. Oberschaffer der Bürger-Schützen-Gesellschaft Göttingen ist er schon. Außerdem Mitglied in verschiedenen Vereinen. Musik, Gesang, der 3000-Quadratmeter-Garten – da gibt es noch viel zu tun.

Rückblende um 18 Jahre: Damals, 1996, als die niedersächsische Gemeindeordnung geändert und das Amt des eingleisigen Bürgermeisters eingeführt wurde, war Grahovac Beamter der Stadt Göttingen, SPD-Ortsvereinsvorsitzender, Ratsvorsitzender in Rosdorf und ehrenamtlicher Bürgermeister. Eigentlich der geborene Kandidat für das neue Amt. Aber sollte er als Beamter auf Lebenszeit das Risiko einer anfangs nur fünf Jahre dauernden Bürgermeisterschaft eingehen? Und würde sich der Rat überhaupt dazu entscheiden, gleich auf Eingleisigkeit umzuschwenken oder nicht doch Gemeindedirektor Hans-Hermann Küllmer noch fünf Jahre Frist zu geben? Noch heute ist Grahovac froh, selbst nicht mitgestimmt zu haben, als sich der Rat mit nur einer Stimme Mehrheit  für die Eingleisigkeit entschied.

Vor 17 Jahren und vier Monaten trat Grahovac seinen Dienst an. Bescheiden, ohne viel Lärm, hat er sein Amt geführt. Keine großen Wellen, aber immer eine große Mehrheit bei Wahlen. Vielleicht waren es das stille Wirken im Hintergrund, die vielen Gespräche, die Überzeugungsarbeit, die den Erfolg brachten. Zum Beispiel bei der Werbegemeinschaft: Eine Grahovac-Idee, vorgeschlagen noch vor Amtsantritt in einem Unternehmer-Gesprächskreis und mit Beharrlichkeit bis zur Gründung geführt.

"Da war ich selber überrascht“

Die Bürgerstiftung ebenso: Angeregt während eines Neujahrsempfangs und nach guter Resonanz in vielen Gesprächen vollendet. Dass Rosdorf die am schnellsten wachsende Gemeinde im Landkreis ist, während andere teils schrumpfen, hat nicht nur mit der Stadtnähe zu tun. Man muss auch das Bauland zur Verfügung stellen. Auch für das Gewerbe.  Die Justizvollzugsanstalt, die Grone nicht haben wollte – in Rosdorf nahm man die Investition dankbar an. „Ein Wahnsinnsspektakel in Grone“, erinnert sich Grahovac, „bei uns ging das so glatt durch, da war ich selber überrascht.“

Weniger glatt lief es bei der Ortsumgehung. Am Schlachthof musste Rosdorf ein kleines Stück über städtisches Gebiet. Fast wäre die Trassenführung daran gescheitert. Schmunzelnd erinnert sich der scheidende Verwaltungschef an einen Besuch des heutigen Umweltministers Stefan Wenzel (Grüne) im Rosdorfer Rathaus. Der habe ihm die Südumgehung auszureden versucht, drängte auf einen Gesamtverkehrsplan mit der Stadt. Noch heute hat Grahovac den Zettel, auf dem Wenzel eine Südumgehung für Göttingen samt Rosdorf skizzierte. Aus der einen wurde bekanntlich nichts – wegen grünen Widerstandes.Rosdorf aber hat gebaut, nahm reichlich Zuschüsse mit und ist froh über die Verkehrsentlastung.

Und was hat nicht geklappt? Das Familienzentrum hätte er gern noch vollendet, die Raumprobleme von Hort Rosdorf und Heinrich-Grupe-Schule gelöst.  Auf Forderungen, der Bürgermeister solle mal dafür sorgen, dass die Hunde nicht mehr vors Haus machen, muss er sich nun nicht mehr kümmern. Aber die Windkraft-Debatte liegt ihm im Magen. Er ärgere sich richtig, sagt er, dass die Kommunen da vom Land allein gelassen werden. Sollen Gebiete ausweisen, aber klare Vorgaben gebe es nicht. Wie solle man da den Bürger mitnehmen? Auch ein Grund, warum er sich jetzt, als Privatmann, den Windradgegnern anschließt. Dabei sei er eigentlich für Windenergie - nicht aber rücksichtslos vor der Bürger Nase.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen