Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Oppermann einstimmig als Kandidat vorgeschlagen

SPD-Unterbezirk Göttingen Oppermann einstimmig als Kandidat vorgeschlagen

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Göttingen hat den SPD-Unterbezirksvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Thomas Oppermann einstimmig erneut als Kandidaten für den Bundestag vorgeschlagen. Oppermann ist bereits seit 2005 Bundestagsabgeordneter und seit Dezember 2013 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Voriger Artikel
Grüne Jugend fühlt Kandidaten auf den Zahn
Nächster Artikel
Mit der Waffe überm Kühlschrank

Thomas Oppermann

Quelle: Hinzmann (Archiv)

Göttingen. „Wir sind unheimlich stolz, dass wir mit Thomas Oppermann eine starke Vertretung in Berlin haben und stehen voll hinter ihm. Er hat mit einem Höchstmaß an persönlichem Engagement bisher schon so viel für unsere Region erreicht – und er hat noch eine Menge vor. Dafür hat er unsere volle Unterstützung“, teilte die stellvertretende Unterbezirksvorsitzende Doris Glahn am Freitag mit. Weitere Vorschläge seien beim Unterbezirk nicht eingegangen.

Oppermanns Erfolge sowohl in seinem Wahlkreis Göttingen als auch in Berlin seien unbestritten: So habe sich Oppermann in den vergangenen Jahren „erfolgreich für wichtige Leuchtturmprojekte wie das Forum Wissen, das Kunstquartier oder auch die HAWK“ eingesetzt. Außerdem habe er sich für das neu errichtete Museum Friedland, den Bundespolizeistandort Duderstadt, die Göttinger Händelfestspiele und das Begegnungszentrum des XLAB engagiert. „Von diesen Projekten profitiert die gesamte Region Südniedersachsen, denn sie sichern Arbeitsplätze, Wirtschaftskraft und natürlich auch Lebensqualität“, so Glahn. Die Wahlkreiskonferenz findet am 21. Oktober statt.

Vor seiner Wahl in den Deutschen Bundestag war Oppermann von 1990 bis 2005 Mitglied des Niedersächsischen Landtages, von 1998 bis 2003 niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur. Oppermann gehört seit 1980 der SPD an, seit 1989 ist er zudem Vorsitzender des SPD-Unterbezirkes Göttingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis