Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SPD-Unterbezirk Göttingen: Thomas Oppermann als Vorsitzender wiedergewählt

Parteitag in Dransfeld SPD-Unterbezirk Göttingen: Thomas Oppermann als Vorsitzender wiedergewählt

Thomas Oppermann bleibt Vorsitzender der SPD im Unterbezirk Göttingen. Während eines ordentlichen Parteitages am Sonnabend in Dransfeld wählten 81,9 Prozent der Delegierten den 60-Jährigen erneut an die Spitze. Oppermann ist seit 1989 Vorsitzender der Partei in dieser Region.

Voriger Artikel
Plattenliebhaber auf der Jagd: Record Store Day in Göttingen
Nächster Artikel
Lesbische Frauen diskutieren in Göttingen, was sich ändern muss
Quelle: Hinzmann

Dransfeld. Eine Region, die die rot-grüne Kreistagsmehrheit und acht SPD-Bürgermeister in 13 Kreiskommunen seit ihrer Wahl maßgeblich positiv verändert hätten, bilanzierte Oppermann in seinem Rechenschaftsbericht. Dass auch eine rot-rot-grüne Regierung aus SPD, Linken und Grünen funktionieren könne, versicherte der Sozialdemokrat und Thüringer Ministerfür Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, als Gastredner des Parteitages: "Nach gut 130 Regierungstagen sind wir ziemlich gut aufgestellt."

Er sei dem Ruf nach Thüringen gefolgt, um das ehemalige Ostland und die SPD "nach ihrer letzten bitteren Wahlschlappe mit nur gut 12 Prozent Stimmen nach vorne zu bringen", so Tiefensee. Für ihre Gegner unerwartet ruhig und zielorientiert habe sich die rot-rot-grüne Koalition auf den Weg gemacht, die großen Herausforderungen des Freistaates zu meistern - "ohne Planwirtschaft und Verstaatlichung, wie manche gefürchtet hatten". Mit einem soliden Haushalt und ersten Ansätzen für eine willkommende Flüchtlingspolitik "haben wir schon viel erreicht, aber auch noch viel zu tun", fasste Tiefensee während seiner mit langem Applaus quittierten Rede die Lage im Nachbarland zusammen. Fachkräftemangel, mangelnde Innovationskraft, eine niedrige Investitionsquote und die Energiewende seien nur einige von vielen großen Herausforderungen.

Keinen weiteren Herausforderer hatte Oppermann bei seiner Wiederwahl. Der Vorstand hatte ihn zuvor einstimmig nominiert. Der Fraktionsvorsitzenden der SPD im Bundestag erhielt 86 von 102 Delegierten-Stimmen, 13 votierten gegen ihn. Mit knapp 82 Prozent schloss der neue Vorsitzende an seine früheren Wahlergebnisse an, lag allerdings unter seinem Ergebnis von 2013 mit 86,5 Prozent.

Als stellvertretende Vorsitzende für die nächsten zwei Jahre wählten die Delegierten der Ortsvereine Doris Glahn (90 Stimmen, Duderstadt), Nortrud Riemann (78, Hann. Münden), Sören Steinberg (96, Rosdorf) und Tom Wedrins (90, Göttingen). Finanzbeauftragte bleibt Bärbel Diebel-Geries, Bildungsbeauftrage Andrea Riedel-Elsner.

  Dieser Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"