Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SPD will weniger Verkehr auf Göttingens Straßen

Pendlerparkplätze SPD will weniger Verkehr auf Göttingens Straßen

Gegen verstopfte Straße, für sauberere Luft - die SPD im Rat der Stadt Göttingen will so genannte Mitfahr- Parkplätze für Pendler schaffen, um den Verkehr auf Göttingens Straßen zu reduzieren. Einen entsprechenden Antrag will sie in der nächsten Ratssitzung einbringen. 

Voriger Artikel
Martin Weinrich neuer Pflegedienster
Nächster Artikel
Multikulti-Hilfe im Spendenzentrum

Göttingen. Gemeinsam mit den umliegenden Gemeinden und dem Landkreis Göttingen soll die Stadtverwaltung ein Konzept entwickeln, um sogenannte Mitfahr-Parkplätze dort einzurichten, "wo die Verkehre entstehen", heißt es in dem Antrag. Eine Verbindung zum Öffentlichen Personennahverkehr soll dabei in die Planungen einbezogen werden.

Die SPD beruft sich in ihrem Antrag auf Zahlen, die jüngst der Referat Statistik und Wahlen in seinem Statistikjournal veröffentlicht hat. "Die Zahl der Beschäftigten in der Stadt Göttingen hat zugenommen. Doch nicht alle  Beschäftigten, die einer Arbeit innerhalb der Stadtgrenzen nachgehen, wohnen auch in der Stadt", sagt SPD-Fraktionschef Tom Wedrins. Von  67137 sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer würden nach Zahlen von 2015  37435 nach Göttingen einpendeln. Weitere  29702 seien so genannte Binnenpendler, die innerhalb der Stadt wohnen und arbeiten.  10499 würden als Auspendler von Göttingen zu Arbeitsstellen außerhalb der Stadt fahren. 

 "Die täglichen Ein- und Auspendler benutzen überwiegend die Hauptverkehrsadern der Stadt Göttingen", sagt Wedrins. So weise der Klimaplan Verkehrsentwicklung außer der Autobahn 7 und dem Autobahnzubringer folgende Straßen eine durchschnittliche Fahrzeugbelastung von mehr als 20000 Fahrzeugen auf: 

  • B 3: Kasseler Landstraße und Groner Landstraße
  • B3 / B 27: Hannoversche Straße und Weender Landstraße sowie Berliner Straße und Bürgerstraße
  • B 27:  An der Lutter

Angesichts dieser Zahlen liegen für die SPD die Vorteile von Mitfahrerparkplätzen auf der Hand: die Senkung des stadtnahen Individualverkehrs und von Lärm. "Verkehrsproblematiken wie die Verkehrsdichte oder die gestiegenen Spritkosten sowie die Feinstaub- und Stickoxidproblematik können durch die  gezielte Einrichtung von Pendlerparkplätzen gemildert werden", erklärt Wedrins. Parkraum an "peripheren Gebieten" biete die Möglichkeit des Umstieges und  eine gemeinschaftliche Weiterfahrt. Die Einrichtung von Mitfahrerparkplätzen sollte in Absprache mit anliegenden Gemeinden und dem Landkreis Göttingen durchgeführt werden, meint Wedrins.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Göttingen ist wesentlicher Zielort
Das Einzugsgebiet der Menschen, die in Göttingen arbeiten, aber außerhalb des Stadtgebietes wohnen, reicht bis in die angrenzenden Bundesländer.

Mit steigender Beschäftigtenzahl im Stadtgebiet Göttingen hat auch die Zahl der Pendler zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Göttinger Statistik-Journal, in dem die Pendlerströme rund um das Oberzentrum aufgeschlüsselt werden.

  • Kommentare
mehr
Bilder der Woche vom 9. bis 15. September 2017