Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Samuel Koch: „Ich fühle mich oft überfordert“

Ehemaliger "Wetten, dass..?"-Kandidat über sein Verhältnis zu den Medien und Fragen, die er nicht mehr hören kann Samuel Koch: „Ich fühle mich oft überfordert“

Beim Treffen des BVMW-Kreisverbands in Nörten-Hardenberg war auch Samuel Koch zu Gast. Er sprach mit Maximilian von Düring über Krisen und darüber, wie man sie bewältigt.

Voriger Artikel
Göttingens Geschichte aus der Feder von Brandi
Nächster Artikel
Greitweg in Grone: Sanierung im Sommer

Samuel Koch unterhält sich beim Treffen des BVMW-Kreisverbands in Nörten-Hardenberg mit Wirtschaftscoach Maximilian von Düring.

Quelle: Richter

Herr Koch, ihr Umgang mit dem medialen Interesse um ihre Person wirkt professionell. Gibt es dennoch Fragen, die Sie mittlerweile nicht mehr hören können?
Professionell, wirklich? Das wundert mich. Eigentlich fühle ich mich oft überfordert. Und ja, solche Fragen gibt es. „Woher nimmst Du die Kraft?“ Oder „Wie geht es dir jetzt?“ zum Beispiel. Es gibt halt Fragen, die kommen immer wieder. Außerdem passiert es oft, dass sich Leute in mich hineinversetzen wollen, wenn sie mir von ihren eigenen Krankheiten berichten. Das ist manchmal komisch.

In welchen Situationen fühlen Sie sich denn überfordert?
Zum Beispiel, als durch die Medien ging, dass ich eine Freundin habe. Eine Journalistin, die ich schon ganz gut kannte und mit der ich per Du war, hat mich im Vertrauen darauf angesprochen und ich habe das ihr gegenüber bestätigt. Sie hat mir zugesichert, es für sich zu behalten und zwei Tage später stand es in einer Zeitschrift. Ich denke, das war eine Situation, in der sich meine Unerfahrenheit mit den Medien gezeigt hat.

Und ihr Umfeld? Oft sind andere Menschen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen unsicher. Wie oft versucht eigentlich jemand, Ihnen die Hand zu schütteln?
Das passiert täglich (grinst). Ja, echt. Aber das ist ja auch verständlich. Vor meinem Umfall war auch ich unsicher und auch vielleicht etwas dekadent. Ich denke, das geht jedem so.

Und nach ihrem Unfall setzen sich für die Stiftung „Wings for Life“ ein, die die Rückenmarksforschung unterstützt.
Ja, das ist schließlich genau mein Thema. Die Forschung in diesem Bereich steckt noch in den Kinderschuhen. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass das nicht so bleibt. Interview: Jonas Rohde

Nach diesem Sprung veränderte sich Kochs Leben radikal. dpa

Quelle:
Ein bewegtes Leben
Samuel Koch, Jahrgang 1987, war schon früh sportlich aktiv. Mit sechs Jahren begann er als Kunstturner und turnte 17 Jahre bei Wettkämpfen in der deutschen wie französischen Liga. Nach dem Abitur war er im Rahmen seines Wehrdienstes als Vertrauensperson und redaktionell in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der deutsch-französischen Brigade tätig. Danach studierte er Schauspiel erst in Hamburg, später an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover mit Diplomabschluss im Juli 2014. 2010 verunglückte er in der TV-Sendung „Wetten, dass..?“ bei einem Salto über ein fahrendes Auto und ist seitdem querschnittsgelähmt. Sein Buch “Zwei Leben” wurde zum Spiegel-Bestseller und erhielt 2012 den Medienpreis „Goldener Kompass“. Nach dem Abschluss seines Studiums erhielt er ein festes Engagement beim Staatstheater Darmstadt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Krisen als Chance
Sprechen ungezwungen über Krisen und wie man sie bewältigt: Samuel Koch und Maximilian von Düring (von links).

„Falls fallend Du vom Dach entschwandest, so brems, bevor Du unten landest.“ Samuel Koch zitiert Heinz Erhardt fehlerlos. Und er zitiert ihn bezogen auf sein Schicksal ganz ohne Zynismus. Der 27-Jährige, der seit einem Unfall bei „Wetten, dass..?“ vor gut vier Jahren querschnittsgelähmt ist, war gemeinsam mit Wirtschaftscoach Maximilian von Düring zu Gast beim siebten „Business-Treff“ des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW).

mehr
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"