Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Sand in die Augen gestreut

Kommentar Sand in die Augen gestreut

Die fast durchweg guten und sehr guten Gesamtnoten für Pflegeheime vernebeln ein grundsätzliches Problem: In deutschen Heimen sind zu wenig gut ausgebildete Altenpfleger beschäftigt.

Allein sie und mehr betreuende Ärzte könnten beispielsweise das quälende Wundliegen zeitweise bettlägeriger Menschen im Ansatz erkennen oder durch Umlagern verhindern. Das aber kostet Zeit, die die wenigen Pflegekräfte oft nicht haben.

Da nicht damit zu rechnen ist, dass sich an dieser Situation schnell etwas ändert, sollte die Politik wenigstens damit Schluss machen, Heimplatz-Interessenten oder deren Kindern mit einem verzerrenden Benotungssystem Sand in die Augen zu streuen. Heime mit erheblichen Mängeln in der medizinischen und pflegerischen Betreuung sollten nicht besser benotet werden dürfen als mit den in diesen Bereichen ermittelten Noten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Göttinger Pflegeheime

Der Anteil alter Menschen an der Gesamtbevölkerung in Deutschland wird immer größer – um so wichtiger werden gute Seniorenheime. Um es den Menschen leichter zu machen, ein Heim mit professioneller Versorgung statt mit Fließband-Pflege zu finden, gibt es seit 2009 ein Benotungssystem.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Göttingen
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region