Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Sanierung Maschmühlenweg: Pläne zum Ausbau

Radwege auf Höhe der Fußwege Sanierung Maschmühlenweg: Pläne zum Ausbau

Bei der geplanten Sanierung des Maschmühlenweges zwischen Hildebrandstraße und Rinschenrott schlägt die Bauverwaltung eine Variante vor, bei der die Radwege beidseitig auf Höhe der Fußwege auf einem sogenannten Hochbord verlaufen.

Voriger Artikel
Krebspatientinnen bekommen im Gesundheitsamt Make-Up-Tipps
Nächster Artikel
Spuckender Linksaktivist zu 75 Tagessätzen verurteilt
Quelle: Heller (Symbolfoto)

Göttingen. Die Variante von Radwegen auf Straßenniveau sei für den Maschmühlenweg nicht zu empfehlen, allenfalls im südlichen Teil des Ausbaubereiches solle das geprüft werden. Bei einer Bürgerinformation am Donnerstag hatte die Verwaltung ihren Standpunkt vor rund 20 Anliegern deutlich gemacht.

Bei der Sanierung der desolaten Straße, die täglich von 20 000 Fahrzeugen, darunter 1000 Lkw, genutzt wird, ist eine Fahrbahnbreite von sieben Metern vorgesehen. Diese Breite sei dem hohen Lkw-Aufkommen geschuldet. Parkstreifen von zwei Metern Breite schließen sich auf der Westseite an. Wo möglich, soll der Bereich durch Baumpflanzungen gegliedert werden. Gehwege soll es auf beiden Seiten geben.

Der Ausbau soll ab Frühjahr 2015 erfolgen. Neben der Fahrbahn sowie Rad- und Fußwegen sollen auch die Versorgungsleitungen erneuert werden. Der erste Bauabschnitt liegt zwischen Hildebrandstraße und Schützenanger, der zweite von dort bis zum Rinschenrott. Der Verkehr soll einspurig stadtauswärts durch die Baustelle geführt werden. Stadteinwärts werden Umleitungen eingerichtet. Die Kosten gibt die Stadt derzeit mit rund drei Millionen Euro an.

Der Ausbau ist am Donnerstag, 4. Dezember, Thema im Bauausschuss. Beginn ist um 16.15 Uhr im Neuen Rathaus.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis