Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -6 ° Sprühregen

Navigation:
„Heute ist ein schöner Tag“

Freibad Weende „Heute ist ein schöner Tag“

Die Sanierung des Weender Freibades beginnt. Mit einem symbolischen „Baggerstich“ hat Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) am Montag den Startschuss zu dem 2,3 Millionen Euro teuren Umbau gegeben.

Voriger Artikel
Stadthalle soll durchgecheckt werden
Nächster Artikel
Beleuchtung für die Innenstadt

Eberhard Gramsch und Alexander Frey (GösF) auf der Baustelle Weender Freibad.

Quelle: Christina Hinzmann

Weende. „Heute ist ein schöner Tag für Weende“, sagte Köhler. Nach jahrelanger „heißer“ Diskussion um die Zukunft des Bades beginne nun die Sanierung. „Und das Ergebnis ist bemerkenswert“, lobte Köhler die Pläne für das Bad, die die Göttinger Sport- und Freizeit GmbH (GöSF), der Förderverein Freibad Weende, der Ortsrat und der Sportausschuss gemeinsam erarbeitet haben. Dass sich eine Stadt wie Göttingen drei Freibäder leiste, sei in der deutschen Bäderlandschaft „einmalig“. Köhler betonte, dass es das Ziel sei, die jährlichen Betriebskosten für das Weender Bad mit 70 000 Euro möglichst gering zu halten.

Weihnachten

Trotz des Umbaus findet auch in diesem Jahr der Weihnachtsmarkt im Weender Freibad statt, ab 26. und 27. November. Infos zu diesem und weiteren Märkten in der Region gibt es auf unserer Sonderseite.

Nach dem Weihnachtsmarkt des Fördervereins soll zunächst bis Jahresende das Freibad-Gebäude abgerissen werden. Dann beginnt im neuen Jahr die Umgestaltung des Bades. Ein Bad mit zwei getrennten Becken, die in Struktur und Größe dem heutigen Becken entsprechen, soll entstehen. Der Zehn-Meter-Turm bleibt erhalten. Auf der Freifläche des Bades sind Angebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene geplant. Weiter ist der Neubau eines Funktionsgebäudes parallel zur Hannoverschen Straße vorgesehen - mit Kasse, Umkleiden, Toiletten und Duschen. Künftig werde es auch einen Eingang von Norden auf das Badgelände geben. Den Auftrag für den Umbau hat die GöSF an die Firma Eko-Plant aus dem nordhessischen Neu-Eichenberg vergeben. 2018 soll das Bad wieder öffnen. „Hier entsteht etwas Tolles für Weende“, sagte Eberhard Gramsch, Vorsitzender des Fördervereins. Er lobte die „gute kooperative“ Zusammenarbeit aller Beteiligten. Das neue Freibad, so Ortsbürgermeister Hans-Albert Ludolph (SPD), sei etwas, auf das sich die Weender freuen könnten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung zu Palästinensern eröffnet